Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Diskussion um Waffenrecht nach Anschlag auf Eritreer

dpa Wiesbaden.

Der rassistisch motivierte Anschlag auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach hat eine Debatte über eine Verschärfung des Waffenrechts befeuert. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel forderte, die Kontrolle von Waffenbesitzern müsse „besser und engmaschiger“ werden. Es gehe dabei explizit nicht darum, Sportschützen oder Jäger zu traktieren, aber er fordere, die Waffen von objektiv unzuverlässigen Personen wie Reichsbürgern und Rechtsextremen konsequent einzuziehen, sagte Schäfer-Gümbel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2019, 16:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen