Diskussionen über Riethmüller

Das VfB-Präsidiumsmitglied war an einem Schreiben beteiligt, das die Abwahl von Präsident Vogt fordert.

Von dsc

Stuttgart - Im vereinspolitischen Machtkampf beim VfB haben sich neue Diskussionen entsponnen. Auf der einen Seite schließen sich mittlerweile zahlreiche Ultra-Gruppierungen und Fanclubs der Rücktrittsforderung der Cannstatter Kurve an das gesamte Präsidium an, wie aus einer Unterstützerliste auf der Homepage des „Commando Cannstatt“ hervorgeht. Zugleich fordert die Initiative „Zukunft_VfB“ in einem Statement lediglich den Rücktritt von Präsident Claus Vogt, während Vizepräsident Rainer Adrion und Präsidiumsmitglied Christian Riethmüller zur Wahrung der Handlungsfähigkeit vorerst im Amt bleiben sollen.

Bei der Frage nach dem Verfasser des Schreibens führt nun eine Spur ausgerechnet zu Riethmüller, der schon länger mit Vogt zerstritten ist und dessen Name in den digitalen Daten des versendeten Dokuments auftaucht. Riethmüller bestreitet seine Beteiligung nicht – betont allerdings auf Nachfrage, er habe das Schreiben auf Wunsch der Initiatoren lediglich auf Formalitäten überprüft, aber weder verfasst noch initiiert. Fest steht in jedem Fall: Publik gemacht hat Riethmüller seine Beteiligung erst nach Bekanntwerden seines Namens in dem digitalen Dokument, während er parallel in einem am Donnerstag veröffentlichen Statement gemeinsam mit Adrion und dem AG-Vorstand zur Einigkeit aufrief.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2024, 22:14 Uhr
Aktualisiert:
30. März 2024, 22:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!