Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Drei bekannte Bergsteiger in Kanada getötet

Wahrscheinlich ist eine Lawine die Ursache für das Unglück

Montréal (AFP). Tragisches Unglück in den kanadischen Bergen: Die drei Ausnahmebergsteiger Hansjörg Auer, David Lama und Jess Roskelley sind bei einem Lawinenabgang im Banff-Nationalpark vermutlich ums Leben gekommen. Medienberichten zufolge werden die Männer seit Dienstag vermisst. Nachdem Rettungskräfte Zeichen für zahlreiche Lawinenabgänge sowie Kletterausrüstung fanden, gehen die Behörden vom Tod der Männer aus. In den Heimatländern der Alpinisten – Österreich und USA – löste die Nachricht Bestürzung aus. Die „sehr erfahrenen“ Bergsteiger seien in der Provinz Alberta am Howse-Pass unterwegs gewesen, teilte die Nationalparkverwaltung am Donnerstag mit.

Sie wollten die Ostseite des Passes besteigen, eine „abgeschiedene und sehr schwierige Route“. Nachdem die Männer als vermisst gemeldet worden waren, suchten Rettungskräfte am Mittwoch das Gebiet aus der Luft ab. Der Einsatz musste zwischenzeitlich wegen schlechten Wetters und der Gefahr weiterer Lawinenabgänge unterbrochen werden. Wie die Nachrichtenagentur APA berichtet, bestätigte das österreichische Außenministerium den Tod der beiden Tiroler Auer und Lama am Freitagvormittag nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2019, 10:19 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!