Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Düsseldorf wendet Blamage ab: 3:1 bei Fünftligist Villingen

dpa Villingen-Schwenningen. Fortuna Düsseldorf setzt im DFB-Pokal auf ein halbes Dutzend Neuzugänge. Noch ist das Team nicht eingespielt. Der Bundesligist müht sich gegen den Oberligisten Villingen-Schwenningen über 120 Minuten zu einem glücklichen Sieg.

Villingens Torwart Andrea Hoxha (r.) kämpft mit Kaan Ayhan von Düsseldorf (M.) um den Ball. Foto: Patrick Seeger

Villingens Torwart Andrea Hoxha (r.) kämpft mit Kaan Ayhan von Düsseldorf (M.) um den Ball. Foto: Patrick Seeger

Nach einer uninspirierten Leistung hat das neu formierte Team von Fortuna Düsseldorf eine Blamage im DFB-Pokal nur knapp vermieden. Die schwachen Rheinländer setzten sich am Samstag beim Auftakt des Cup-Wettbewerbs glücklich mit 3:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung beim südbadischen Oberligisten FC 08 Villingen durch. Nana Ampomah (56. Minute), Kelvin Ofori (102.) und Rouwen Hennings (116.) drehten die Partie, nachdem der Fünftligist Villingen durch einen Foulelfmeter von Steven Ukoh (42.) vor 8300 Zuschauern geführt hatte. FC-Spieler Tobias Weißhaar sah wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (104.)

Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel setzte in der Startelf auf vier Neuzugänge. In der Offensive liefen Lewis Backer, Bernard Tekpetey und Ampomah auf, im Tor stand der US-Nationaltorhüter Zack Steffen. Der 24-Jährige dürfte damit auch als neue Nummer eins anstelle des verletzten Michael Rensing in die Bundesliga-Saison gehen.

Die Fortuna spielte mit wenig Tempo und wirkte kaum eingespielt. In der Offensive, wo der angeschlagene polnische Nationalspieler Dawid Kownacki vermisst wurde, gelangen kaum Kombinationen über mehrere Stationen. So waren es die Villinger, die bei einem Schuss ihres Mittelstürmers Damian Kaminski die erste große Torchance hatten (17.). Nachdem Kaan Ayhan FC-Spieler Volkan Bak im Strafraum foulte, drosch Ukoh den Foulelfmeter unhaltbar in den rechten Winkel (42.).

Funkel reagierte und brachte nach der Pause mit Neuzugang Thomas Pledl für Tekpetey und Aymane Barkok für Kapitän Oliver Fink zwei frische Kräfte. Die Gäste bauten nun mehr Druck auf und kamen nach mehreren guten Chancen zum 1:1 durch Ampomahs Schuss in die rechte Ecke.

Bei den defensiv starken Villingern schwanden langsam die Kräfte. Fortuna spielte zwar weiter nicht gut, aber der eingewechselte Ofori, der sechste Düsseldorfer Neuzugang auf dem Platz, und Hennings sorgten in der Verlängerung für den glücklichen Erfolg.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2019, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!