Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Durchschnittliche Ernte für Winzer im Südwesten

dpa/lsw Stuttgart. Nach einem außergewöhnlich guten Weinjahr 2018 haben die Winzer im Südwesten wieder eine durchschnittliche Ernte eingebracht. Demnach ergab die diesjährige Weinlese in Baden-Württemberg nach Schätzungen des Statistischen Landesamts rund 2,3 Millionen Hektoliter Weinmost. Das sind 11 Prozent weniger als in der Vorsaison. Der Wert entspreche aber dem Mittel der Jahre 2013 bis 2018, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Winzer arbeiten in Strümpfelbach im Rems-Murr-Kreis in herbstlich gefärbten Weinbergen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Winzer arbeiten in Strümpfelbach im Rems-Murr-Kreis in herbstlich gefärbten Weinbergen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Ungefähr 47 Prozent der Trauben ergeben Weißmost, 53 Prozent Rotmost. Mit knapp 60 Prozent stammt der Großteil der Ernte aus dem Weinbaugebiet Baden. Hier fiel der Verlust im Vergleich zum Vorjahr (-8 Prozent) etwas geringer aus als in Württemberg (-15 Prozent).

In Baden bilden Weißweine mit einem durchschnittlichen Flächenertrag von 89 Hektolitern je Hektar den Großteil, bedeutendste Sorte ist der Müller-Thurgau. In Württemberg entfallen knapp drei Viertel der Ernte auf Rotweine, der Flächenertrag liegt bei 88 Hektolitern pro Hektar. Die wichtigsten Rotweinsorten sind hier Lemberger und Trollinger.     

Zum Artikel

Erstellt:
29. Oktober 2019, 14:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!