E-Auto: IG Metall warnt vor unfairem Wettbewerb um Jobs

Arbeitsplätze gefährdet – Landeschef Zitzelsberger befürchtet Abwärtsstrudel bei Löhnen

Die Autoindustrie kündigt beim E-Auto eine massive Produktoffensive an. Die könnte die Beschäftigten jedoch in die Defensive drängen. Die IG Metall will das nicht hinnehmen und kündigt Demos an.

Stuttgart Angesichts des unerwartet starken Anstiegs der Zahl vonElektroautosmacht sich die IG Metall zunehmend Sorgen um die Auto-Jobs im Südwesten. Es zeichne sich „klar ab, dass die Elektromobilität viel schneller kommen wird, als wir noch vor einem Jahr erwartet hatten“, sagte Landeschef Roman Zitzelsberger unserer Zeitung. Damit bestehe „Grund zur Sorge, dass dieser schnelle Hochlauf die Arbeitsplätze unter Druck bringt“. Hintergrund ist die Tatsache, dass für den Bau des Antriebs eines E-Autos weniger Beschäftigte benötigt werden als für die Antriebskomponenten eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor.

Zitzelsberger sieht die Gefahr, dass die Arbeitgeber das E-Auto nutzen, um einen „Schmuddelwettbewerb“ in Gang zu bringen, bei dem die einzelnen Unternehmen ihren Beschäftigten Gehaltseinschränkungen abverlangen, um sich Vorteile zu verschaffen. „Am Ende treffen sich alle auf einem niedrigeren Gehaltsniveau wieder, ohne dass es einem der Unternehmen etwas gebracht hätte“, soZitzelsberger, der die IG Metall im Land seit etwas mehr als fünf ­Jahren führt. In einen solchen „Abwärtsstrudel“ dürften sich die Beschäftigten nicht hineinziehen lassen. Er kündigte weitere Demonstrationen wie in Stuttgart-Feuerbach an, wo in der vergangenen Woche Tausende Bosch-Beschäftigte gegen den drohenden Job-Abbau protestiert hatten.

Trotz der Beschäftigungsrisiken drängt die IG Metall die Unternehmen, den technologischen Wandel anzugehen, der in einem Teil der Firmen noch nicht einmal begonnen habe. Er kündigte eine Bestandsaufnahme in den einzelnen Firmen an. „Dort, wo noch nicht genügend unternommen worden ist, werden wir nicht abwarten, bis die Geschäftsführung tätig wird, sondern selbst Veränderungsprozesse anstoßen.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2019, 03:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!