Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Flugzeug bekommt man schneller

Gemeinderat Burgstetten beschließt die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs

Die Feuerwehren im Kreis sind immer wieder händeringend auf der Suche nach neuen oder gebrauchten Löschfahrzeugen, um alte zu ersetzen.

© Jörg Fiedler

Die Feuerwehren im Kreis sind immer wieder händeringend auf der Suche nach neuen oder gebrauchten Löschfahrzeugen, um alte zu ersetzen.

Von Andreas Ziegele

BURGSTETTEN. Es ist die Zahl drei, die eng mit der Beschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeugs zusammenhängt. Vor drei Jahren wurde vom selben Burgstettener Gemeinderat wie jetzt der Feuerwehrbedarfsplan beschlossen. In diesem Beschluss wurde auch der Ersatz des vorhandenen Löschgruppenfahrzeugs LF/8 durch den genormten Nachfolgetyp LF 10 bestätigt. Das bisherige Fahrzeug ist mittlerweile 27 Jahre alt und „durch Eigenreparaturen aufgrund fehlender Ersatzteile fast nicht mehr zu warten“, wie der Feuerwehrkommandant Jürgen Lang den Gremiumsmitgliedern und den zehn anwesenden Zuhörern erläuterte. Außerdem können bei diesem Typ nur rund 600 Liter Wasser mitgenommen werden. Beim Neuen ist es nahezu die doppelte Menge.

Aber auch das neue Fahrzeug wird Nachteile haben, wie Lang sagt. „Ein Euro-6-Fahrgestell ist dabei vorgeschrieben.“ Das wiederum macht das Fahrzeug zum einen schwerer. „Zum anderen müssen wir, bedingt durch die gefahrenen Kurzstrecken, das neue Löschfahrzeug mehrmals im Jahr stundenlang im Stand laufen lassen, damit die Abgasfilter gereinigt werden. Die Euro-6-Norm bringt hinsichtlich der Umweltentlastung bei den Feuerwehren nichts“, stellte Lang fest. Aber das Lamentieren hilft hier nicht, denn es führt kein Weg an dem neuen Fahrzeug vorbei. Das war auch den Gemeinderäten klar, denn es gab so gut wie keine Fragen an den Kommandanten.

Als Jürgen Lang auf die Gesamtkosten zu sprechen kommt, wird es ein wenig unruhig im Sitzungssaal des Rathauses in Burgstall. 300000 Euro soll das neue Feuerwehrauto kosten. „Wenn es dabei bleibt, denn das ist noch nicht sicher“, sagt Lang. Im Moment sind alle potenziellen Hersteller ausgelastet und das hat Auswirkungen auf den Preis. Aufgrund der Höhe der Kosten muss das Fahrzeug europaweit ausgeschrieben werden. Dabei ist gar nicht sicher, ob überhaupt ein Hersteller ein Angebot abgibt. „Die Feuerwehrkollegen aus Allmersbach im Tal haben bei ihrer Ausschreibung in der ersten Runde null Angebote erhalten“, weiß Jürgen Lang. Noch unglaublicher als die Kosten erscheint aber die Lieferzeit für das neue Löschgruppenfahrzeug: Drei Jahre wird diese betragen, heißt es. Die großen Flugzeughersteller auf dem Markt liefern ihre Verkehrsmaschinen schneller aus.

Da die Gesamtkosten im Haushalt der Gemeinde Burgstetten für die Jahre 2019 bis 2021 eingeplant sind und zudem ein Zuschuss des Landes in Höhe von 92000 Euro zu erwarten ist, beauftragten die Gemeinderäte einstimmig die Verwaltung, die Ausschreibung in die Wege zu leiten. Wenn alles gut läuft, wird der freiwilligen Feuerwehr dann in drei Jahren das Löschfahrzeug LF 10 zur Verfügung stehen. Das jetzige des Typs LF 8/6 wird dann seinen 30. Geburtstag feiern.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!