Ein Hauptfach ist die Digitalisierung

Statt Schülern bevölkern in den Sommerferien vor allem Handwerker Backnangs Schulen. Es werden über zwei Millionen Euro verbaut. Trotz der zeitlichen Verzögerungen durch Materialknappheit hofft man bei der Stadt, die Arbeiten in den Ferien erledigen zu können.

Sommerzeit ist Baustellenzeit an der Gemeinschaftsschule in der Taus: Die 2014 begonnene Generalsanierung geht in diesem Jahr mit der Fassadensanierung an einem Teil des Gebäudes zu Ende. Die neuen Fassadenplatten sollen flächig und grau sein. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Sommerzeit ist Baustellenzeit an der Gemeinschaftsschule in der Taus: Die 2014 begonnene Generalsanierung geht in diesem Jahr mit der Fassadensanierung an einem Teil des Gebäudes zu Ende. Die neuen Fassadenplatten sollen flächig und grau sein. Foto: A. Becher

Von Nicola Scharpf

Backnang. Ein Teil der Gemeinschaftsschule in der Taus ist eingerüstet – mal wieder. Der sechste und letzte Bauabschnitt der Generalsanierung, die bis ins Jahr 2014 zurückreicht, hat begonnen. Es geht um die energetisch sinnvolle und nachhaltige Gestaltung der Fassade, also den Ersatz des schadhaften Wärmedämmverbundsystems. Wobei die bereits abgenommenen Fassadenplatten am Hauptbau nicht als farbige Tonplatten wie an der Fassade anderer Gebäudeteile ausgeführt werden, sondern als graue, flächigere Fassadenplatten – einerseits, um die farbliche Gestaltung nicht zu überfrachten, und andererseits, um eine passende Gestaltung zum westlichen Anbau aus dem Jahr 2002 herzustellen, sagt Andreas Stier. Der Leiter des Hochbauamts weist allerdings auf ein aktuelles Problem hin: Bei der Lieferung der neuen Fassadenplatten könne es zu erheblichen Verzögerungen aufgrund fehlender Materialverfügbarkeiten kommen. „Wir werden jedoch die Unterkonstruktion und die Wärmedämmarbeiten so weit wie möglich vorantreiben, damit die Fertigstellung nach der Lieferung der Platten zügig erfolgen kann.“

Trotz zeitlicher Verzögerungen wegen Materialknappheiten, die auf allen Baustellen in den Schulen ein Thema sind, ist Stier „guten Mutes, dass wir es in den Ferien hinbekommen“. „Die Firmen reagieren relativ gut, bestellen ihr Material rechtzeitig und versuchen so, Schwierigkeiten in der Liefersituation auszugleichen.“

Investiert wird in eine energieeffiziente Lüftungsanlage

An der Gemeinschaftsschule in der Taus wird neben der Fassadensanierung auch in eine energieeffiziente Lüftungsanlage für Klassenräume im Haupt- und Zwischenbau investiert, sodass in der gesamten Schule keine zusätzlichen Raumluftreinigungsgeräte nötig seien, so Stier. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den diesjährigen Bauabschnitt auf 645000 Euro, sodass die komplette Generalsanierung den Kostenrahmen von knapp 4,3 Millionen Euro umfasst. Der Zuschuss des Landes beläuft sich auf gut 1,2 Millionen Euro. An allen Backnanger Schulen im Zuständigkeitsbereich der Stadt werden in diesen Sommerferien zusammen gut zwei Millionen Euro verbaut. Viele der baulichen Maßnahmen sind Teil des Sanierungsprogramms für Schulgebäude, während dessen Laufzeit von 2019 bis 2023 insgesamt rund 11 Millionen Euro in die Schulen investiert werden. Die Förderquote beträgt zwischen 40 und knapp 60 Prozent und wird je Schule nach dem Anteil auswärtiger Schüler berechnet.

Die Arbeiten, die in diesen Sommerferien an der Mörike-Gemeinschaftsschule für etwa 554000 Euro erledigt werden (Förderung 220000 Euro), sind ein Beispiel für das Schulsanierungsprogramm: Zwei Toilettenanlagen für Lehrer werden saniert – mit baulicher Trennung von Damen- und Herrenbereichen, Einbau neuer Sanitärinstallationen, neuer Fliesen und Sanitärtrennwände sowie Putz- und Malerarbeiten. Nachdem 2016 im Schulgebäude der Austausch der Beleuchtung durch LED-Leuchten begonnen hat, ist dieses Jahr das erste Obergeschoss an der Reihe. Darüber hinaus werden in drei Unterrichtsräumen Böden erneuert, Wände und Decken angestrichen, die Akustik verbessert sowie Lan-Netzwerk und Accesspoints eingebaut.

Stichwort Digitalisierung: Sie zählt in nahezu allen Schulen in diesen Sommerferien zu den Hauptfächern. So steht der Einbau von Lan-Netzwerk und Accesspoints neben der Mörike-Gemeinschaftsschule auch im Gymnasium in der Taus, in der Schillerschule, der Pestalozzischule und der Schickhardt-Realschule auf dem Stundenplan. Die Stadt Backnang treibe das Thema Digitalisierung seit rund einem Jahr voran, sagt Andreas Stier. „Die EDV-Netze an den Schulen werden in Zukunft von der Stadt betreut. So erreichen wir einen gleichen Standard und können regelmäßige Wartung gewährleisten.“

Kostenmäßig große Posten sind in diesem Jahr außerdem das Gymnasium in der Taus mit der Sanierung von insgesamt neun Klassenräumen auf zwei Ebenen inklusive Anpassung der Lüftungsanlage (357000 Euro bei 175000 Euro Förderanteil); das Max-Born-Gymnasium mit der Sanierung eines Kunstraums, der SMV-Räume und des Hausmeisterbereichs (200000 Euro bei 116000 Euro Förderanteil); die Seminar-Sporthalle, die für 247000 Euro eine neue Dacheindeckung inklusive Einbau der Unterdachkonstruktion und Aufbau einer Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 28 kW peak bekommt.

Nachdem an allen Schulen die Bauarbeiten nicht das komplette Schulgebäude betreffen, können die Lernbrücken in den beiden letzten Ferienwochen trotz der Baustellen ungehindert stattfinden.

Bauarbeiten in Schulen

Murrhardt Am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium werden der Chemiesaal, die Toilettenanlagen und der Elektroverteiler saniert. Am ehemaligen Hausmeisterwohnhaus wird die Außenfassade erneuert, das Flachdach saniert. Eine Flachdach- und Betonsanierung findet auch an den Fahrradunterstellplätzen statt. Kosten: 243000 Euro. An der Walterichschule werden in den Klassenzimmern Sanitärarbeiten erledigt, Beamer und Leinwände werden installiert. Kosten: 51000 Euro. Für den Neubau der Turnhalle Walterichschule/Herzog-Christoph-Schule finden vorbereitende Arbeiten am Baufeld statt. In der Hörschbachschule werden die Heizungsleitungen im Westflügel erneuert. Kosten: 15000 Euro. An der Grundschule in Fornsbach wird der Boden im Lehrerzimmer ersetzt, sanierungsbedürftige Wände und Decken werden gestrichen, für das Lehrerzimmer gibt es zusätzliche Möbel und die Eichentreppe wird geschliffen und versiegelt. Kosten: 20000 Euro.

Allmersbach im Tal In der Grundschule Im Wacholder findet der zweite Bauabschnitt der Heizungssanierung statt. Dabei werden die veralteten Einrohrheizungen und die vorhandenen Heizkörper ausgebaut und durch neue Röhrenradiatoren mit den dazugehörigen Rohrleitungen und Versorgungspumpen ersetzt. Kosten für die gesamte Maßnahme: 128000 Euro. In den Sommerferien 2022 folgt der dritte Bauabschnitt.

Oppenweiler In der Murrtalschule sind keine größeren Arbeiten geplant, aber durch das Schulgelände wird von den Backnanger Stadtwerken die Hauptgasleitung verlegt.

Diverse Gemeinden Schuldigitalisierung und Beschaffung von Luftfilteranlagen sind in vielen Kommunen Thema. In Spiegelberg zum Beispiel finden in den Ferien Elektro- und Verkabelungsarbeiten für die Umsetzung des Digitalpakts Grundschule statt. In Althütte wird die Ausschreibung für Investitionen zur Schuldigitalisierung angestoßen. Auch finden Bedarfsermittlung und Auswertung hinsichtlich Luftfilteranlagen statt.

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Mut machen und Ängste nehmen

Anke Hübner und Bianca Geiger aus Unterweissach haben das im Verrai-Verlag erschienene Buch „Wer, was&wo ist Corona?“ verfasst, um Kindern in der Pandemiezeit Hoffnung zu vermitteln.

Stadt & Kreis

Ein neuer Hochbehälter soll her

Der Aspacher Gemeinderat stimmt für den Ausbau der Trinkwasserversorgung in zwei Bauabschnitten. Für den ersten Teil des Millionenprojekts bemüht sich die Verwaltung nun um Fördermittel.