„Ein herber Verlust für Backnang“

Umfrage: Viele Backnanger wünschen Frank Nopper viel Erfolg in Stuttgart, finden seinen Weggang aber trotzdem schade.

Jan Delitz

© Alexander Becher

Jan Delitz

Von Kristin Doberer (Text)

und Alexander Becher (Fotos)

BACKNANG. Nach 18 Jahren im Amt wird Frank Nopper Backnang verlassen, um Oberbürgermeister von Stuttgart zu werden. Viele Backnanger haben die Wahl am vergangenen Sonntag verfolgt. Für viele ist klar: Noppers Nachfolger wird es nicht einfach haben.

Jan Delitz (28) aus Weissach im Tal: „Ich gratuliere dem Herrn Nopper zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister in Stuttgart. Ich finde es natürlich schade für Backnang, aber für ihn ist es eine Riesenchance und ich freue mich sehr für ihn. Ich glaub, dass er Stuttgart positiv verändern wird. Zu einem möglichen Nachfolger kann ich noch gar nichts sagen, aber derjenige wird es sicher schwer haben. Einfach weil ich finde, dass Nopper alles sehr gut bewältigt hat und sein Amt sehr gut ausgeführt hat. Jeder Nachfolger wird es schwer haben, in seine Fußstapfen zu treten.“

Straßenumfrage: "Ein herber Verlust für Backnang."

Helga Quis (69) aus Backnang: „Ich verstehe, dass er die Chance nutzen wollte. Er ist gerade in genau dem richtigen Alter, um etwas Neues anzufangen, um dieses Sprungbrett zu nutzen. Für Backnang ist es natürlich sehr schade, das ist ein herber Verlust für die Stadt. Schließlich ist er sehr gut angekommen. Zum Beispiel auch beim Straßenfest, da war er immer sehr gesellig und er wurde von allen Schichten angenommen. Es wird sicher nicht einfach für seinen Nachfolger, nun in die Fußstapfen zu treten. Einfach, weil er sehr lange Zeit hier war und mit allen Schichten klargekommen ist. Darüber, wer nun nachkommen wird, habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Aber da müssen wir uns einfach überraschen lassen. Ich bin ja gespannt, wer sich das zutraut, schließlich stehen viele Projekte an. Die Arbeiten an den Straßen, das Klima, der Umgang mit dem Radfahren und viel mehr. Das muss der Nachfolger alles unter einen Hut bringen, er muss sehr vielen gerecht werden.“

Manele Cezar Victor (48) aus Backnang: „Er war ein super Bürgermeister. Es ist schade, dass er jetzt weggeht. Ich hatte viel Respekt für ihn, einfach weil man gemerkt hat, dass er mit dem Herzen dabei war und weil er sich die Probleme angehört hat.“

Rainer Bernhardt (69) aus Backnang: „Ich gratuliere dem Herrn Doktor Nopper recht herzlich zu seiner Wahl. Ich bin auch ein alter Stuttgarter und deswegen freut es mich. Es ist nur schade, dass man nicht weiß, was jetzt in Backnang kommt. Zurzeit hat es ja jeder Nachfolger schwer, die Probleme sind ja momentan überall dieselben. Wer sich da bewirbt, wird in den nächsten Tagen wahrscheinlich erst bekannt werden.“

Beate Otterbach (53) aus Backnang: „Ich habe, wie wahrscheinlich sehr viele Backnanger, die Wahl am Sonntag genau verfolgt und immer wieder die Nachrichten dazu aktualisiert. Ich finde es schade, dass er nach Stuttgart geht. Ich fand es echt gut, dass er in Backnang war. Aber gut, auf zu neuen Ufern. Ich gönne es ihm irgendwie auch, aber es ist schon schade. Mal sehen, was dann hier kommt, wenn es neue Wahlen gibt. Mal abwarten und dann sehen wir, wer nachkommt. Machbar ist es auf jeden Fall immer, ich glaube, es kommt immer auf die Motivation an. Wenn sich jemand bewirbt, der das unbedingt will, dann ist der Job auch machbar. Ein schwierige Aufgabe ist es aber auf alle Fälle.“

Helga Quis

© Alexander Becher

Helga Quis

Manele Cezar Victor

© Alexander Becher

Manele Cezar Victor

Beate Otterbach

© Alexander Becher

Beate Otterbach

Rainer Bernhardt

© Alexander Becher

Rainer Bernhardt

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Mit digitalen Angeboten versuchen Parteien und Kandidaten, die Menschen in der Pandemie zu erreichen. Die Grünen haben dafür sogar eine fernsehtaugliche Wahlkampfshow im Waiblinger Kulturhaus Schwanen produziert.Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Top

Stadt & Kreis

Murrhardter Duell ums Direktmandat

Bei der Landtagswahl am 14. März werden die Karten im Wahlkreis Backnang neu gemischt. Wilfried Klenk (CDU) tritt nicht mehr an, Chancen auf sein Direktmandat rechnet sich neben CDU-Bewerber Georg Devrikis auch Ralf Nentwich von den Grünen aus.

Stadt & Kreis

Möbelproduktion wurde 1990 eingestellt

Blick in das Archiv von Peter Wolf: Die traditionsreiche, renommierte Möbelfabrik Sorg, der Gasthof Engel und das erste Backnanger Kino in einem ehemaligen Brauereigebäude mit Saalanbau.

Stadt & Kreis

Wo sind lächelnde Gesichter erlaubt?

Am 14. März ist Landtagswahl. Zudem wird an diesem Tag in Backnang der Oberbürgermeister gewählt. Die ersten Wahlplakate von Kandidaten für beide Wahlen hängen bereits. Aber was ist eigentlich erlaubt? Was müssen die Parteien und Kandidaten beachten?