Ein Raum voller beruflicher Möglichkeiten

Die Gemeinschaftsschule in der Taus in Backnang wurde von der Strahlemann-Stiftung als Talent Company auserkoren und hat einen Raum erhalten, in dem alles auf die berufliche Zukunft junger Menschen ausgerichtet ist. Dieser besondere Ort wird heute mit Gästen eröffnet.

Der Talent-Company-Raum in der Gemeinschaftsschule in der Taus in Backnang ist ganz der Berufsorientierung gewidmet. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Der Talent-Company-Raum in der Gemeinschaftsschule in der Taus in Backnang ist ganz der Berufsorientierung gewidmet. Foto: A. Becher

Von Bernhard Romanowski

Backnang. Die Gemeinschaftsschule in der Taus kann sich bereits seit März offiziell als Talent Company bezeichnen. Ein Titel, den nur 50 Schulen in Deutschland innehaben. Das bedeutet, dass sie zur Berufsorientierung der jungen Menschen ein ganz besonderes Angebot in petto hat, das heute offiziell eröffnet wird. Es handelt sich um einen eigenen, speziell ausgestatteten Raum für die Berufsberatung, der es in sich hat. Rund 50000 Euro ist das Equipment darin wert.

Doch von viel größerem Wert ist sein Nutzen, den er künftig nicht nur für die Schüler der Taus-Gemeinschaftsschule erfüllen soll. Denn hier geht es um deren berufliche Zukunft. Um ihnen zu helfen, den oft schwierigen Übergang von der Schule ins Berufsleben zu meistern, hat die Strahlemann-Stiftung mit Sitz in Heppenheim das Bildungsprojekt Talent Company entwickelt, das Schule und Unternehmen zusammenbringt und entsprechend unterstützt. „Die Schüler werden während des Prozesses der Berufsorientierung begleitet, gefördert und mit Unternehmen bekannt gemacht, die ihrerseits passende Auszubildende finden können“, so formuliert es die Stiftung selbst.

Mit dem Fachraum für Berufsorientierung setzt man also auf Praxisnähe und bringt regionale Ausbildungsplatzangebote aus erster Hand in die Schule. Das entspricht nicht nur der didaktischen Ausrichtung der Gemeinschaftsschule in der Taus, sondern ist auch ganz nach dem Geschmack von Jochen Nossek. „Das nutzt unserem Anliegen, die Schüler schnell in eine Ausbildung zu bringen, und kommt dem oft geäußerten Anspruch entgegen, das Handwerk und die duale Ausbildung zu stärken“, so der Leiter der Gemeinschaftsschule. Die reine Abfrage theoretischen Wissens hält Nossek für nicht zielführend: „Wir müssen viel mehr die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und das individuelle Können der jungen Menschen fördern.“

Auch Karl-Heinz Schulze sieht das Angebot der Talent Company als echte Bereicherung der Taus-Gemeinschaftsschule an. Schulze ist als Jobcoach in der Einrichtung tätig, schafft und hält den Kontakt zu den Unternehmen der Region und begleitet die Schüler auf ihrem Weg in den Beruf mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen: „Wir wollen künftig auch Auszubildende einladen, ihre Berufe hier vorzustellen.“ Es sei nun ein passender Raum vorhanden, um gemeinsam auch mit den Eltern Lösungen für die Schüler zu finden, so Schulleiter Nossek. „Schule muss sich öffnen“, so sein Credo. Die Gemeinschaftsschule in der Taus arbeitet bereits seit Jahren an solchen Konzepten, sie wurde also nicht von ungefähr ausgewählt. Schon lange legt die Schule ihren Schwerpunkt auf berufliche Orientierung und praxisnahen Unterricht. Die Schüler anderer Schulen werden die Angebote in der Talent Company ebenfalls nutzen können. Das ist eine der Bedingungen der Strahlemann-Stiftung für die Einrichtung eines solchen Raums. Udo Weisshaar, der Schulleiter des benachbarten Tausgymnasiums, hat bereits im März angekündigt, er wolle die Berufsberatung in der Talent Company unbedingt mit seinen Schülern nutzen. Die Agentur für Arbeit aus Waiblingen wird auch mehrmals im Monat dort vertreten sein, wie Nossek erläutert. Viele Firmen sind dort zudem quasi dauerpräsent. An der Jobwall, einer eigens dafür vorgesehenen Wand in dem Raum, können sie sich mittels Plakaten als Ausbildungsplatz und Arbeitgeber präsentieren.

Organisiert wird die Talent Company von der Strahlemann-Stiftung, finanziert wird sie durch die Dieter-Schwarz-Stiftung sowie durch mehrere Wirtschaftsbetriebe der Region. Der Raum ist so eingerichtet worden, dass Berufsberatung ohne Hemmschwelle und mit allen notwendigen technischen Voraussetzungen auf höchstem Niveau in der Schule stattfinden kann. Die Fahrten zum Berufsinformationszentrum (Biz) fallen für die Eltern also fortan weg. In dem neuen Raum gibt es Arbeitsplätze, an denen die Schüler recherchieren oder Bewerbungen schreiben können, einen Bereich für Workshops und Präsentationen sowie eine gemütliche Lounge.

Jochen Nossek (Schulleiter)
zur didaktischen Ausrichtung seiner Schule „Wir müssen viel mehr die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und das individuelle Können fördern.“
Eröffnung Talent Company

Feierstunde Der Raum der Talent Company in der Gemeinschaftsschule in der Taus in Backnang wird heute um 18 Uhr offiziell eröffnet. Schirmherr ist der ehemalige Fußballprofi Julian Schieber. Weitere der zahlreichen Gäste sind zum Beispiel Vertreter der Stadt Backnang und Sabine Hagenmüller-Gehring, die Leiterin des Staatlichen Schulamts Backnang. Neben Liedbeiträgen und Grußworten wird es auch einen Rundgang durch die Schule und über das Außengelände sowie ein Buffet geben.

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Charlotte Klinghoffer hat sich zuletzt sogar als Landtagskandidatin für die liberale Sache engagiert. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Wilhelm und Klinghoffer aus FDP geworfen

Das Bundesschiedsgericht hat nun in Berlin endgültig entschieden. Hauptgrund war wohl nicht die Aufstellung einer konkurrierenden Liste. Vielmehr wurde den beiden lokalen FDP-Größen vorgeworfen, dass sie zwei Ex-AfD-Kreisräte in ihrer Kreistagsgruppe aufgenommen haben.

Stadt & Kreis

Endlich bereit für den ersten Einsatz

Vieles musste im vergangenen Jahr wegen Corona pausieren, auch die Ausbildung junger Feuerwehrleute gehörte dazu. Deshalb fanden in Backnang dieses Jahr gleich zwei Grundausbildungslehrgänge statt. Bei einer Schauübung zeigten die 37 Absolventen nun ihr Können.

Stadt & Kreis

Neue Wege im Bereich der Pflege

Der Neubau schreitet voran, nun hat die Erich-Schumm-Stiftung die Konzeption für den Betrieb vorgestellt. Ambulante und stationäre Pflege sollen gleichermaßen angeboten werden. Das Herzstück bildet die Praxisklinik Oberes Murrtal, die unter anderem Telemedizin anbieten soll.