Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Weihnachtsgrußskandal?

Annette Widmann-Mauz (CDU) verschickt Grußkarten, ohne Weihnachten zu erwähnen – Kritik aus allen Parteien

„Egal woran Sie glauben . . . wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit“ – mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich die CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz einigen Ärger eingehandelt.

Berlin /DPA - Weil sie auf einer Grußkarte vor den Feiertagen das Wort „Weihnachten“ weggelassen hat, zieht die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Kritik auf sich. „Egal woran Sie glauben . . . wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr“, heißt es auf der Karte der CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz.

Für die Grußformel gibt es viel Kritik, auch aus der eigenen Partei. So stellt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet klar: „Ich halte es für eine pure Selbstverständlichkeit, dass man, wenn Weihnachten ist, nicht zu Season’s Greetings oder was auch immer gratulieren will, sondern ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht.“ Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli schreibt bei Twitter: „Kenne keinen einzigen Muslim, der eine Weihnachtskarte ohne Weihnachten möchte.“

Sevim Dagdelen, Migrationsexpertin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, kritisiert in der „Bild“: „Es ist bedauerlich, dass falsch verstandene Toleranz augenscheinlich dazu führt, dass Weihnachten, das Fest der Liebe, unsichtbar wird.“ Der Psychologe, Autor und Islam-Experte Ahmad Mansour sagte: „Selbstbewusst ist anders. Selbstverständlich muss man Christen beglückwünschen können, vor allem als Politikerin und als Integrationsbeauftragte!“

Widmann-Mauz erklärte auf Anfrage: „Ich habe in der letzten Woche verschiedene Weihnachtskarten und Adventsgrüße verschickt, wie ich das seit Jahren tue. Auch diese Weihnachtskarte, die an einen ausgewählten Journalistenkreis ging, ist eindeutig ein Weihnachtsgruß. Als Integrationsbeauftragte wünsche ich allen Menschen in Deutschland eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit.“

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2018, 11:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!