Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Einige Nachtschichten eingelegt“

Seit heute können die schwimmlustigen und saunafreudigen Besucher des Wonnemars in Backnang wieder alle Abteilungen der Badeanstalt nutzen. Mit einigen coronabedingten Einschränkungen müssen die Gäste dabei freilich leben.

Ab dem heutigen Montag sind wieder alle Bereiche des Backnanger Wonnemars für die Besucher zugänglich, so auch das Solebecken im Außenbereich. Fotos: A. Becher

© Alexander Becher

Ab dem heutigen Montag sind wieder alle Bereiche des Backnanger Wonnemars für die Besucher zugänglich, so auch das Solebecken im Außenbereich. Fotos: A. Becher

Von Bernhard Romanowski

BACKNANG. Der Sommer geht zu Ende, aber der Spaß im Backnanger Wonnemar geht jetzt erst so richtig los. Denn seit heute stehen wieder alle Bereiche der Freizeiteinrichtung den Gästen zur Verfügung, also neben dem Freibad auch das Hallenbad und die Sauna. Von einer Normalität wie in Vor-Corona-Zeiten kann noch keine Rede sein. Aber mit den bestehenden Einschränkungen werden die Besucher gut leben können, wie die Verantwortlichen dort überzeugend darlegen. Ein gutes halbes Jahr ist es her, dass der Hallenbadbereich coronabedingt schließen musste. Auch der Saunabetrieb musste aufgrund der Pandemiebestimmungen erst einmal eingestellt werden.

„Der Betrieb im Freibad und in der Sauna im Schatten von Corona war schon eine große Umstellung.“

„Am 15. März kam die Order, die Badeeinrichtung zu schließen wegen Corona“, präzisieren Carina Neumann und Johannes Guthardt. Neumann ist für das Marketing bei Wonnemar zuständig, Guthardt ist als technischer Leiter in der Badeanstalt tätig. „Weil in den anderen Bundesländern schon eine Öffnung ab Mai möglich wurde, hatten wir uns das auch erhofft“, ruft Guthardt den Umstand ins Gedächtnis, dass die Bestimmungen angesichts der Coronapandemie nicht in allen Bundesländern gleich waren und sind. Aus der Öffnung im Mai wurde aber in Baden-Württemberg und damit in Backnang nichts. Das Freibad im Wonnemar konnte erst am 10 Juni seine Pforten öffnen, die Sauna fünf Tage später am 15. Juni. Letztere stand den Gästen seither allerdings nur halbtags zur Verfügung.

Um die Öffnung zu ermöglichen, musste das Wonnemar ein schlüssiges Konzept mit Blick auf die Pandemiebestimmungen vorlegen. Dazu hatte sich innerhalb der Kette der Erlebnisbäder Wonnemar eine Arbeitsgruppe gebildet, der auch Ricardo Haas angehörte, der als Centermanager die Backnanger Einrichtung leitet. Da war der Entschluss, das Hallenbad in Backnang bis zum Herbst zu schließen, schon gefasst. „Eine solche Anlage muss laufen, sonst treten Probleme auf“, betont der Technikleiter. Wobei das Thema Hygiene in einer Einrichtung wie dem Wonnemar auch schon vor Corona immer Priorität gehabt hätte und somit kein neues Thema sei, wie Neumann erläutert.

Das Wonnemar vor der Wiedereröffnung

Ab Montag hat das Familien- und Freizeitbad wieder geöffnet, die Becken sind nach der fast sechsmonatigen wieder gefüllt. Für die Besucher gelten ab jetzt Hygieneregeln beachten und Abstand halten. Auch erste Wettkämpfe konnten am Wochenende schon wieder stattfinden.

/
Das Wonnemar Backnang vor der Wiedereröffnung nach der Corona-Pause.
Das Wonnemar Backnang vor der Wiedereröffnung nach der Corona-Pause.

© Alexander Becher

Lange waren Becken im Wonnemar leer, seit Montag sind alle Bereiche wieder geöff...
Lange waren Becken im Wonnemar leer, seit Montag sind alle Bereiche wieder geöffnet.

© Alexander Becher

Seit dem 15. März war die Badeeinrichtung aufgrund der Corona-Verordnungen gesch...
Seit dem 15. März war die Badeeinrichtung aufgrund der Corona-Verordnungen geschlossen.

© Alexander Becher

Um die Öffnung zu ermöglichen, musste das Wonnemar ein Hygienekonzept erarbeiten...
Um die Öffnung zu ermöglichen, musste das Wonnemar ein Hygienekonzept erarbeiten.

© Alexander Becher

Der erste Schwimmwettkampf fand bereits am Samstag statt.
Der erste Schwimmwettkampf fand bereits am Samstag statt.

© Alexander Becher

Ab Montag ist das Bad auch wieder für Familen und Freizeitschwimmer geöffnet, au...
Ab Montag ist das Bad auch wieder für Familen und Freizeitschwimmer geöffnet, auch die Sauna ist wieder ganztägig im Betrieb.

© Alexander Becher

Florian Benz (Startblock 4) beim  ersten Schwimmwettkampf nach der Corona-Pause.
Florian Benz (Startblock 4) beim ersten Schwimmwettkampf nach der Corona-Pause.

© Alexander Becher

Jannik Mauthe beim ersten Schwimmwettkampf nach der Corona-Pause im Wonnemar.
Jannik Mauthe beim ersten Schwimmwettkampf nach der Corona-Pause im Wonnemar.

© Alexander Becher

Das Wonnemar Backnang vor der Wiedereröffnung.
Das Wonnemar Backnang vor der Wiedereröffnung.

© Alexander Becher

Der Betrieb im Freibad und in der Sauna im Schatten von Corona sei schon eine große Umstellung für die Besucher gewesen, so Guthardt weiter. „Aber sie waren einfach froh, dass wir geöffnet hatten. Auch auf die Öffnung des Hallenbads freuten sich viele vorher schon sehr.“ Marketingchefin Neumann erzählt von ähnlichen Rückmeldungen der Gäste: „Wir wurden echt vermisst, wie manche uns sagten.“ Neben der positiven Resonanz durch die Besucher stand aber erst einmal viel Arbeit an für die Wonnemar-Mitarbeiter. „Hier wurden einige Nachtschichten eingelegt“, so Neumann und Guthardt. Und was ist nun anders als vor Corona in dem Erlebnisbad? Das sind erst einmal die veränderten Öffnungszeiten. Die Sauna öffnet eine halbe Stunde früher als das Sport- und Familienbad und ist ab sofort wieder ganztägig in Betrieb. Nun sind auch wieder Aufgüsse möglich, aufs Wedeln muss man aber wohl noch eine ganze Weile verzichten. „Die Saunameister hatten schon regelrecht Langeweile“, sagt Neumann augenzwinkernd. Da die Wintersaison naht, wird der Saunatag wieder in zwei Zeitfenster von jeweils sechs Stunden unterteilt. Es sind Vierstunden- und Sechsstundentickets buchbar für jeweils 18,90 Euro respektive 19,90 Euro, sowohl im Online-Shop als auch an der Kasse vor Ort. „Bei freien Kapazitäten“, wie Neumann betont. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte also besser online buchen. Denn der Check-in vor Ort könnte bisweilen überlastet sein. Ab heute gibt es auch wieder eine Damensauna, und zwar montags von 11.30 bis 15.30 Uhr. Die Buchung betreffend, hat sich auch etwas geändert. Jetzt gibt es sogenannte Check-in-Fenster von anderthalb Stunden, um mehr Flexibilität für die Besucher zu gewährleisten. Das heißt, man kann seinen beispielsweise vierstündigen Badbesuch, den man online gebucht hat, in einem bestimmten Zeitraum von anderthalb Stunden beginnen, muss also nicht mehr zwingend zu einem festen Zeitpunkt einchecken.

Die maximale Besucheranzahl wird um über die Hälfte reduziert bleiben müssen, um die Abstands- und Begegnungsregeln in Coronazeiten einhalten zu können. Im Sportbad gilt eine Art Einbahnstraßensystem, um den Kontaktbereich zu reduzieren, wie es im Freibad auch praktiziert wird. Die Einschränkungen im Hallenbad: Es wird keinen Wildwasserkanal geben und man darf nur einzeln rutschen.

Erfreulicherweise ist aber die Wassergymnastik wieder möglich, wenn auch mit beschränkter Teilnehmerzahl. Am 27. September wird das Freibad schließen. „Das ist sozusagen ein Goodie für die Saisonkarteninhaber“, sagt Carina Neumann. Das Freibad habe somit sogar länger als in den Vorjahren geöffnet. „In keinem anderen Freibad der Region kann also länger unter freiem Himmel geschwommen werden als in Backnang“, so die Marketingchefin nicht ohne Stolz.

Detaillierte Auskünfte zu den Coronabestimmungen im Wonnemar und zu den Preisen und Buchungsmöglichkeiten findet man online unter www.wonnemar.de/backnang.

Das Hallenbad der Einrichtung steht somit auch wieder zur Verfügung.

© Alexander Becher

Das Hallenbad der Einrichtung steht somit auch wieder zur Verfügung.

Zum Artikel

Erstellt:
14. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Das Gebäude ist völlig ausgebrannt. Fotos: A- Becher
Top

Stadt & Kreis

Großbrand in der Innenstadt

Gebäude an der Eduard-Breuninger-Straße brennt völlig nieder. Der Sachschaden beläuft sich auf 400.000 Euro. Feuerwehr war mit 22 Fahrzeugen und 92 Wehrleuten im Einsatz