Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einkaufen vor frühlingshafter Kulisse

17. Backnanger Tulpenfrühling lockt Tausende Besucher in die Murr-Metropole – Einzelhändler zeigen sich zufrieden

Jeder kam gestern bei der 17. Auflage des Backnanger Tulpenfrühlings auf seine Kosten: Genießer, Flaneure, Einkäufer, Sonnenanbeter oder Blumenfans. Das Event lockte wieder Tausende in die Stadt, die auf eine frühlingshafte Weise pulsierte. Das Wetter spielte mit und die Verantwortlichen des Stadtmarketingvereins sowie die Stadtvertreter hatten sich gemeinsam mit den Einzelhändlern einiges einfallen lassen, um den Besuchern den Sonntag so genussvoll, (ent)spannend und unterhaltsam wie möglich zu gestalten.

Die Innenstadt war proppenvoll. Die Menschen haben das angenehme Wetter und das allgemeine Flair beim Backnanger Tulpenfrühling genossen. Fotos: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Die Innenstadt war proppenvoll. Die Menschen haben das angenehme Wetter und das allgemeine Flair beim Backnanger Tulpenfrühling genossen. Fotos: A. Becher

Von Yvonne Weirauch

Royale Tulpenfreuden: „Wären die legendären Comedian Harmonists anwesend, würden sie sicher ,Veronika, der Lenz ist da‘ anstimmen“, sagte Oberbürgermeister Frank Nopper bei der Eröffnung. Dieser verkaufsoffene Sonntag sei im Backnanger Tulpenmeer so etwas wie das Startsignal für den Frühling. Nopper weiter: „Die Comedian Harmonists würden uns sicherlich auch zurufen: Veronika, die Tulpen sind da – weil Lenz und Tulpen in Backnang zusammengehören.“ Heuer kamen sogar einige royale Tulpenschönheiten nach Backnang und setzten königliche Farbakzente: Tulpen der Sorte „Royal Princess“ strahlten genauso wie die „Orange Emperor“, die „Queen of the Night“ sowie die „White Triumphator“.

Mobile Tulpenbeete: Der Lenz kam beim Tulpenfrühling mit mehr als 100 geöffneten Geschäften in der Stadt und mit mehr als 60 Ausstellern in der Innenstadt so richtig in Fahrt. Eine Attraktion wurde von der Vorsitzenden des Stadtmarketingvereins Backnang, Sigrid Göttlich, ganz besonders hervorgehoben: Neu einfallen lassen haben sich die Stadtmarketingmitglieder die vielen kleinen Tulpenbeete bei 14 Teilnehmern des Tulpenfrühlings. Dutzende außergewöhnlicher Tulpensorten warteten darauf, gefunden und fotografiert zu werden. „Dabei kann man auch tolle Preise gewinnen“, so Göttlich. Wer sich fotografieren ließ oder ein Selfie machte, dies auf Instagram oder Facebook postete, hatte die Chance, einen von drei 100-Euro-Einkaufsgutscheinen zu gewinnen.

Schippernder Murrbummler: Einen ungewöhnlichen, aber frühlingshaften Tulpenanblick lieferte der Murrbummler mit seinem blau-gelben Blumenschmuck, der auf der Murr oberhalb des Wehres schaukelte. Er lieferte einen Kontrast zu den mit frischem Grün geschmückten Hängeweiden am Ufer. Die Stadt Murrhardt stellte das Boot bereit, die Paulinenpflege bepflanzte es, dem Bauhof Backnang gelang es gemeinsam mit der DLRG, das nass-fröhliche Kunststück, den Murrbummler, Anker werfen zu lassen. Ein Hingucker für die Besucher.

SWR-Dreh in Backnang: Auch ein Fernsehteam des SWR ließ sich den Tulpenfrühling nicht entgehen: Für die Sendung „Expedition in die Heimat – Vom Neckar an die Murr“ machte man einen Abstecher nach Backnang. Moderatorin Annette Krause warf sich ins Getümmel. Am Vormittag hatte man im Technikforum gedreht, den Nachmittag über in der Innenstadt beim Tulpenfrühling. Die Sendung wird am 10. Mai um 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt.

Frühling und Unterhaltung pur: Am Sulzbacher Tor zur Backnanger Innenstadt beispielsweise begrüßten auf der Bleichwiese sportive und kreative Aussteller die Besucher. Schwungvoll ging es auf der Bühne am Marktplatz zu. Moderiert von Josh Kochhann präsentierten Vereine und Tanzschulen ein umfangreiches Programm mit viel Tanz und Action. Für einen Menschenlauf zwischendurch sorgte das künstlerische Angebot mit Flashmobs sowie Walking Acts.

Genuss erleben: Es war den Menschen anzumerken, dass sie das gute Frühlingswetter auskosten wollten. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Tulpenfrühlings füllten sich die Tische in den Restaurants und Cafés. Die Besucher ließen es sich bei Kaffee, Kuchen oder einem Eisbecher beziehungsweise einem guten Essen gut gehen. Auch jede weitere Sitzgelegenheit – Bank, Blumenbeetränder, Treppen – wurde genutzt und an den verschiedenen Essensständen konnte man sich so einiges munden lassen.

Oberbürgermeister macht sich die Hände schmutzig: Oberhalb der Treppen zur Murr machten sich Oberbürgermeister Frank Nopper und Baudezernent Stefan Setzer bei der Eröffnungsaktion zur Teilnahme am Backnanger Blumenschmuckwettbewerb die Hände mit frischer Erde schmutzig. Sie bepflanzten einen Trog, der im Sommer den Schulgarten der Pestalozzischule schmücken wird. Allerdings wurden keine Tulpen gepflanzt, sondern Efeu, Blaukissen, Kaminfegerle und eine Zwergrose. Außerdem konnten Kinder Hornveilchen einbuddeln. Und Freunde der Garten- und Balkongestaltung konnten sich über den Wettbewerb informieren und sich gleich anmelden.

Vorläufige Bilanz: „Das angenehme Wetter mit Sonne und Wolken hat uns in die Hände gespielt“, sagte Simon Köder vom Stadtmarketing. Die Frequenz in der Stadt sei richtig stark gewesen: „Ich hatte den Eindruck, in der ersten Stunde lief es langsam an, aber dann riss der Strom nicht mehr ab.“ Nach einer ersten Umfrage bei den Händlern und Teilnehmern haben vor allem die Gastronomen und Cafés von der großen Resonanz profitiert. Aber auch die Bilanz bei den Einzelhändlern falle meist positiv aus. Drogeriemärkte und Bekleidungsgeschäfte seien voll gewesen, so Köder. Der ein oder andere Optiker habe eine schwächere Resonanz wahrgenommen. Positiv ist laut Köder aufgefallen, dass viele Schaufenster mit Tulpen ausgeschmückt waren. „Das kann ruhig mehr werden.“ Man biete die Grundlage und bringe die Leute in die Stadt, die Händler müssten sich überlegen, wie sie diese für sich nutzen könnten – sei es mit Aktionen oder Angeboten.

Stefan Setzer (links) und Frank Nopper bepflanzten einen Trog.

© Pressefotografie Alexander Beche

Stefan Setzer (links) und Frank Nopper bepflanzten einen Trog.

Die Tulpensorte „Orange Emperor“ entzückte mit ihrer prallen Farbe.

© Pressefotografie Alexander Beche

Die Tulpensorte „Orange Emperor“ entzückte mit ihrer prallen Farbe.

Flashmob vor der Volksbank: Die Gruppe „Wild Thing Cheerleading“ zeigte ihr Können vor den Augen vieler Zuschauer.

© Pressefotografie Alexander Beche

Flashmob vor der Volksbank: Die Gruppe „Wild Thing Cheerleading“ zeigte ihr Können vor den Augen vieler Zuschauer.

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!