Einzelfall oder Zukunftsmodell?

VfB-Trainer Markus Weinzierl lässt die nahe Zukunft von Topstürmer Mario Gomez offen

Bankdrücker - VfB-Trainer Markus Weinzierl lässt die nahe Zukunft von seinem Topstürmer Mario Gomez offen.

Stuttgart Es war ein ungewöhnlicher Trainingstag, den Mario Gomez am Montag erlebte. Gemeinsam mit den anderen Reservisten vom Vortag trotzte der 33-Jährige beim Spielersatztraining der Kälte. Eine gänzlich neue Erfahrung für den Torjäger vom Dienst – gehörte er doch bislang so fest zur Startelf des VfB Stuttgart wie der Brustring zum Trikot der Weiß-Roten. In München war aber zum ersten Mal Bankdrücken angesagt. Volle 90 Minuten lang.

In denen Gomez mit ansehen konnte, dass es der VfB ohne ihn gar nicht so schlecht hinbekommt. Mit schnellen Kontern brachte der Außenseiter den großen Favoriten ein ums andere Mal in Bedrängnis. Zum Teil war sogar Kombinationsfußball zu erkennen. Wie in der 64. Minute, als sich der VfB schön in den Münchner Strafraum durchspielte und Nicolas Gonzalez frei vor dem Tor von Manuel Neuer nur den Pfosten traf.

Dass es am Ende 1:4 ausging, hatte jedenfalls wenig mit Mario Gomez zu tun. Was dieser auch gar nicht behaupten wollte, stattdessen merkte er gut gelaunt an: „Die Mannschaft hat es gut gespielt.“ Eine klare taktische Maßnahme sei seine Nichtberücksichtigung gewesen, erklärten Gomez und Markus Weinzierl hinterher im Stil eines Trainerduos. Der abstiegsgefährdete VfB suchte gegen die ballsicheren Bayern sein Heil in Kontern und Geschwindigkeit – da war der 33-Jährige nicht gefragt. „Ich bin realistisch genug, um mich selbst einzuschätzen“, lieferte der Angreifer selbstlos die Begründung: „Ich kann dem Niklas Süle nicht mehr davonlaufen.“

Nun tritt man Gomez nicht zu nahe, wenn man anfügt: nicht nur Niklas Süle. Auch andere Verteidiger der Fußball-Bundesliga sind dem ehemaligen Nationalspieler inzwischen häufig einen Schritt voraus. Das hat der bisherige Saisonverlauf gezeigt. Ganze 15 Tore hat der Tabellen-16. in 19 Spielen erzielt, fünf durch Mario Gomez. Viel zu oft hängt der Stoßstürmer in der Luft. Weshalb sich vor den richtungweisenden Duellen am Sonntag (18 Uhr) gegen den SC Freiburg und eine Woche später bei Fortuna Düsseldorf die Frage aufdrängt: Ist der VfB ohne Gomez der bessere VfB?

So mancher Fan vertritt diese These angesichts des oft statischen Spiels mit vielen langen Bällen ja schon länger. Und Markus Weinzierl? Muss lächeln, als die Frage auf seinen Topstürmer und das Spiel gegen die Freiburger kommt. „Das werden wir dann sehen. Wir haben noch eine Woche Zeit“, lässt er sich nicht in die Karten blicken.

Klar ist, dass der 44-Jährige seinem Torjäger grundsätzlich viel Vertrauen entgegenbringt. Und Gomez schon vor Monaten glaubhaft versicherte, sich mit einer Reservistenrolle anfreunden zu können, sollten es andere besser machen. Dieser Beweis steht weiter aus. Das Spiel in München war aber zumindest eine Andeutung.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2019, 11:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Südwest-Grüne bestimmen Kandidaten für Bundestagswahlkampf

dpa/lsw Heilbronn. Die Südwest-Grünen bestimmen am Wochenende weiter, mit welchen Kandidaten sie in den Bundestagswahlkampf ziehen wollen. Die Bundestagsabgeordnete... mehr...

Baden-Württemberg

Bürgerentscheid über Standort für Flüchtlingsankunftszentrum

dpa/lsw Heidelberg. An den „Wolfsgärten“ scheiden sich die Geister: Das als Standort des Heidelberger Ankunftszentrums für Flüchtlinge vorgesehene Areal... mehr...