Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eisenmann: Nach Sommerferien maximaler Präsenzunterricht

dpa/lsw Stuttgart. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will bis Anfang Juli erklären, wie es nach den Sommerferien mit dem Schulunterricht im Südwesten weitergeht. Grundsätzlich solle es so viel Präsenzunterricht wie möglich geben, sagte sie am Dienstag in Stuttgart. Das hänge aber von der weiteren Entwicklung des Coronavirus und der Frage ab, ob man die Abstandsregeln für ältere Schüler aufheben könne. Sie bat um Verständnis dafür, dass die Regierung sich erst Ende Juni/Anfang Juli konkreter äußern werde.

Stühle sind in einem leeren Klassenzimmer auf den Tischen abgestellt. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Stühle sind in einem leeren Klassenzimmer auf den Tischen abgestellt. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

„Je später ich kommuniziere, umso mehr Einschätzung habe ich für das Infektionsgeschehen.“ Je früher man etwas sage, desto größer sei die Gefahr, sich nachher wieder korrigieren zu müssen. Das Land bereite sich auf verschiedene Möglichkeiten vor und kommuniziere, so bald es gehe. Die Sommerferien enden in Baden-Württemberg Mitte September.

Zugleich wies Eisenmann den Vorwurf von Elternvertretern und Verbänden zurück, sie und ihr Ministerium sprächen in der Corona-Krise zu wenig mit Lehrern, Schulen und Eltern. Den Vorwurf weise sie „mit aller Deutlichkeit“ zurück - er sei falsch. Auf manche Fragen gebe es zwar heute keine Antworten. Der Grund dafür liege aber nicht darin, dass das Ministerium nicht kommunizieren wolle, sondern darin, dass man bestimmte Dinge heute noch nicht kommunizieren könne.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2020, 14:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

„Allianz Mobilitätswende“ will eine Milliarde für Kommunen

dpa/lsw Stuttgart. Eine „Mobilitätswende“ und dafür rund eine Million Euro mehr pro Jahr für jede Kommune fordert ein neues Bündnis aus Gewerkschaften,... mehr...