Ermittler sicher: Auf Luchs wurde geschossen

dpa/lsw Freiburg. Nach der Untersuchung von Metallsplittern im Körper eines toten Luchses aus dem Schwarzwald sehen sich die Ermittler in ihrer Annahme bestätigt: „Auf den Luchs wurde geschossen“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg habe zwei im Körper des Tieres gefundene Metallsplitter untersucht. Der Analyse zufolge bestehen diese aus Blei. Aus dem Metall würden ganz häufig Munitionsprojektile hergestellt, erläuterten die Beamten. Sie hatten schon vermutet, dass der Luchs nach einen Streifschuss verblutet war.

Ein Schild mit dem Schriftzug "Polizei" hängt an einer Polizeiwache. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Schild mit dem Schriftzug "Polizei" hängt an einer Polizeiwache. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

„Wer gezielt auf einen Luchs schießt, handelt kriminell“, betonte Forstminister Peter Hauk (CDU). „Eine solche Tat ist aufs Schärfste zu verurteilen.“

Eine Spaziergängerin hatte den Kadaver Ende Mai neben einem Waldweg an einem steilen Hang bei Menzenschwand (Landkreis Waldshut-Tiengen) entdeckt. Da war das junge Männchen wohl schon mehrere Tage tot. Nach einem Abgleich des Fleckenmusters im Fell hatten Experten erklärt, es handele sich wohl um keinen der im Südwesten sesshaften Luchse. Die Ermittler gingen zuletzt davon aus, dass die Raubkatze nicht am Fundort umgekommen, sondern dorthin transportiert worden war.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-409057/3

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2021, 14:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!