Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ermittlung nach Verfolgungsfahrt

Mann flüchtet vor Polizei – Im Gepäck hat er verdächtige Schlüssel

Stuttgart . Allein dieVerfolgungsfahrt, die sich ein 28-jähriger Autofahrer am Dienstag mit der Polizei geliefert hat, war schon abstrus genug. Doch als er dann letztlich gestellt wurde, weil seine Flucht im Stau endete, machte die Polizei eine zusätzliche Entdeckung: Der Mann hatte mehrere Autoschlüssel dabei, die nicht zu seinem Skoda passten. Woher sie stammten, das konnte oder wollte er laut Polizei nicht erklären.

Zuvor hatten mehrere Streifen und ein Hubschrauber den 28-Jährigen in seinem Skoda verfolgt. Einer Fußstreife war der Wagen aufgefallen, wie er verbotenerweise durch den Unteren Schlossgarten fuhr. Als die Polizei den Mann kontrollieren wollte, raste er davon – mitten durch die Beete, dabei soll er noch einen Beamten am Bein gestreift haben. Im Wagenburgtunnel sei er stellenweise als Geisterfahrer auf der Gegenspur gefahren. Die Polizei brach die Verfolgung ab, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Am Kernerplatz hängte sich ein Polizist mit seinem Motorrad an ihn ran. Auf der Bundesstraße 10 endete die Flucht – im Stau konnten Beamte den Mann stellen. Ein Hubschrauber hatte die Polizisten am Boden aus der Luft unterstützt und den schwarzen Skoda im Blick behalten.

Was die Beamten dann herausfanden, ließ sie staunen. Nicht nur habe der Mann unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden. Auch waren am Auto des Iren, der sich als Geschäftsmann ausgab, britische Kennzeichen angebracht, die nicht zur Zulassung passten. Daraufhin schauten sich die Beamten noch genauer im Wagen um und fanden die unterschiedlichen Autoschlüssel.

„Die Schlüssel sind alle neueren Datums, das heißt, dass man sie bei Autoherstellern sicher auslesen kann“, sagt die Polizeisprecherin Monika Ackermann. Die Beamten des Dezernats für Eigentumsdelikte hätten nun die Ãœberprüfung der Schlüssel in die Wege geleitet, um herauszufinden, ob sie von gestohlenen Autos stammen. Der Ire musste eine Sicherheitsleistung bezahlen, da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat.https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizeihubschrauber-in-stuttgart-wilde-verfolgungsjagd-endet-im-berufsverkehr.ce44c3d9-fa2d-4f3f-8398-6eb13eff8781.htmlhttps://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.flucht-durch-stuttgart-sillenbuch-alkoholisiert-und-in-gestohlenem-mercedes-polizei-schnappt-48-jaehrigen.99426be3-e906-4d1e-981d-763c23a883ec.html

Zum Artikel

Erstellt:
10. Mai 2019, 02:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Jüngstes Durchschnittsalter in Riedhausen, ältestes in Ibach

dpa/lsw Stuttgart. Die mit 38,3 Jahren im Durchschnitt jüngsten Baden-Württemberger haben Ende 2018 in Riedhausen im Kreis Ravensburg gelebt. Die älteste... mehr...