Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ermittlungen zu Missbrauchs-Netzwerk in mehr Bundesländern

dpa Köln. Die Ermittlungen zu dem in Nordrhein-Westfalen entdeckten Kindesmissbrauchs-Netzwerk weiten sich auf immer mehr Bundesländer aus. „Es gibt deutliche Hinweise auf Straftaten in anderen Bundesländern“, sagte der Kölner Staatsanwalt Ulrich Bremer am Donnerstag. Die entsprechenden Polizeistellen seien informiert worden.

Die „Kölnische Rundschau“ (Donnerstag) berichtete unter Berufung auf den Kölner Polizeipräsidenten Uwe Jacob, es gebe Hinweise auf Verdächtige auch in Berlin, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft wollten dies am Donnerstag bestätigen. Bislang wurden sieben Verdächtige aus NRW sowie je einer aus Hessen und Rheinland-Pfalz festgenommen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte am Mittwoch von einem „riesigen Kinderporno-Netzwerk“ gesprochen. In diesem Netz trieben „viele, viele Täter aus allen Ecken Deutschlands“ ihr Unwesen - darunter Familienväter und Ehemänner, wie Reul berichtete.

Die Festgenommenen sollen in den meisten Fällen ihre eigenen Kinder oder Stiefkinder sexuell missbraucht haben. Fotos und Videos dieser Taten wurden in Chat-Gruppen mit bis zu 1800 Mitgliedern geteilt.

„Allein die Vorstellung, dass 1800 Menschen in einem Chat Kinderpornos tauschen, haut einem ja die Füße weg“, sagte der NRW-Minister. Leider sei aber zu befürchten, dass noch mehr zu Tage kommen werde. „Das ist nicht das Ende“, prognostizierte Reul.

Der Ermittlungskomplex Bergisch Gladbach sei nicht vergleichbar mit dem Fall Lügde, bilanzierte Reul. „In Lügde handelt es sich um einen kleinen, deutlich beschränkten Täterkreis.“ Die Verbrechen seien über viele Jahre an einem Ort - einem Campingplatz - an Kindern aus dem persönlichen Umfeld der Täter verübt worden.

Im aktuellen Fall seien bis jetzt bereits 30 Terabyte Daten auszuwerten - die Datenmenge würde 7,5 Milliarden Schreibmaschinenseiten füllen. Alle Straftaten müssten beweissicher aufgeklärt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
14. November 2019, 16:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Naturschützer: Absterbenden Wald für Artenschutz nutzen

dpa/lsw Stuttgart. Die abgestorbenen oder kränkelnden Waldgebiete in Baden-Württemberg sollten nach Ansicht der großen Naturschutzverbände nicht bedingungslos... mehr...