„Es wird sich einer finden“

Das Interview: Die 24-jährige Nele Lilemor Burgel aus Sechselberg ist ab heute Abend in der Kuppelshow „Love Island“ bei RTL2 zu sehen.

Im Badeanzug auf Partnersuche: Nele Lilemor Burgel will auf „Love Island“ einen Mann finden, der auch charakterlich zu ihr passt. Foto: RTLZWEI/Paris Tsitsos

© © RTLZWEI / Paris Tsitsos

Im Badeanzug auf Partnersuche: Nele Lilemor Burgel will auf „Love Island“ einen Mann finden, der auch charakterlich zu ihr passt. Foto: RTLZWEI/Paris Tsitsos

Von Kornelius Fritz

ALTHÜTTE. Flirts, Intrigen und viel nackte Haut: Die Kuppelshow „Love Island“ ist für den Privatsender RTL2 seit 2017 ein Quotenbringer. Heute zieht Nele Lilemor Burgel aus Althütte-Sechselberg in die Liebesvilla auf Mallorca, zu sehen ab 22.15 Uhr bei RTL2. Im Interview verrät die 24-Jährige, die gerade eine Ausbildung zur Erzieherin in einem Backnanger Kindergarten macht, was sie sich von dem TV-Auftritt verspricht.

Die Sendung „Love Island“ trägt den Untertitel „Heiße Flirts und wahre Liebe“. Was von beidem hoffen Sie, in der Villa auf Mallorca zu finden?

Auf alle Fälle die wahre Liebe.

Wieso gehen Sie dafür in eine Fernsehshow? Gibt es in Althütte keine netten Männer?

Weder in Althütte noch in Backnang gibt’s welche (lacht). Durch Corona war es zuletzt auch einfach schwieriger, jemanden kennenzulernen. Ich schaue die Sendung schon seit 2017. Da habe ich mir gedacht: Okay, ich versuch’s jetzt einfach mal und bewerb mich.

Das Kennenlernen eines potenziellen Partners ist normalerweise eine sehr private Angelegenheit. Wie kann das funktionieren, wenn ständig ein Kamerateam danebensteht und bis zu eine Million Menschen vor dem Fernseher zuschauen?

Ich denke, das muss man einfach ausblenden. Es ist natürlich etwas anderes, aber wieso soll es nicht funktionieren? Ich finde das gar nicht so schlimm.

Einen Partner zu finden, ist bei „Love Island“ quasi Pflicht. Wer Single bleibt, fliegt raus. Allzu wählerisch dürfen Sie da bei Ihrer Partnerwahl nicht sein?

Nein, aber ich suche schon jemanden, der zu mir passt. Ich schaue ja nicht nur nach dem Äußerlichen, sondern auch auf den Charakter und denke, da wird sich schon einer finden.

Die Show läuft bei RTL2 nun schon seit drei Wochen, Sie ziehen erst jetzt in die Villa ein. Haben Sie die Sendung bisher angeschaut und sich vielleicht schon einen Favoriten unter den Jungs ausgeguckt?

Am Anfang habe ich die Sendung geschaut und muss ehrlich sagen, dass keiner dabei war, bei dem ich gesagt hätte: „Wow“. Den Luka finde ich dafür vom Wesen sehr nett. Seit zwei Wochen bin ich jetzt aber schon auf Mallorca und hier konnte ich die Sendung dann auch nicht mehr gucken.

Hoffen Sie, durch die TV-Show berühmt zu werden, um anschließend vielleicht als Model oder Influencerin durchzustarten?

Es wird natürlich so sein, dass ich anschließend bekannt sein werde, aber das steht für mich nicht im Fokus. Ich will auf alle Fälle meine Ausbildung fertig machen und weiterhin als Erzieherin arbeiten, weil mich das auch erfüllt.

Und dass Ihre Kolleginnen und die Eltern der Kitakinder bei Ihren Liebesabenteuern live dabei waren, stört Sie nicht?

Wir haben alle ein Privatleben. Das Klischee der braven Erzieherin, die jeden Sonntag in die Kirche geht, stimmt heute nicht mehr. Solange ich mich in der Sendung nicht irgendwie „billig“ gebe, sehe ich da keine Schwierigkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Hilfe bei der Erkundung der digitalen Welt

Die Schillerschule und die Mörike-Gemeinschaftsschule in Backnang nehmen an einem Projekt zur Förderung der digitalen Medienkompetenz teil. Sie wurden bundesweit als zwei von zehn Schulen von der Ralf-Rangnick-Stiftung dazu auserkoren.

Stadt & Kreis

Eine Stadt aus Hunderttausenden Steinen

Im Gemeindehaus Oberbrüden haben 65 Kinder und Jugendliche am Wochenende aus einer halben Million Legosteinen nach eigenen Entwürfen eine Stadt gebaut.

Stadt & Kreis

„Ein großer Erfolg für die Frauen“

Erstmals in der Geschichte des Wahlkreises Backnang/Schwäbisch Gmünd könnte nächstes Jahr eine Frau das Direktmandat gewinnen: Inge Gräßle setzte sich bei der CDU-Nominierungsversammlung gegen zwei männliche Konkurrenten durch.