Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Etwa 13 Millionen Tonnen Essen werden pro Jahr verschwendet

dpa/lsw Berlin/Stuttgart. Fast 13 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich im Müll. Das zeigen neue Berechnungen der Universität Stuttgart bezogen auf das Jahr 2015, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Mehr als die Hälfte davon (55 Prozent oder knapp 7 Millionen Tonnen) werfen die Verbraucher in den privaten Haushalten weg. Heruntergebrochen auf den Einzelnen sind das 85,2 Kilo Essen pro Jahr, die in Abfalltonnen wandern.

Ein Teller mit Essensresten ist im H4 Hotel am Alexanderplatz auf einem Küchenwagen zu sehen. Foto: Christoph Soeder/Archivbild

Ein Teller mit Essensresten ist im H4 Hotel am Alexanderplatz auf einem Küchenwagen zu sehen. Foto: Christoph Soeder/Archivbild

Damit werden nicht nur Obst, Gemüse, Brot und Speisereste selbst verschwendet, sondern auch die Energie, die etwa für Erzeugung und Transport nötig ist. Experten sprechen hier vom ökologischen Rucksack: „Bereits zubereitete Speisen haben den größten ökologischen Rucksack“, sagte Studienleiter Gerold Hafner vom Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft in Stuttgart.

Etwa 11 Prozent der verschwendeten Nahrungsmittel (1,4 Millionen Tonnen) stammen aus der Landwirtschaft, 17 Prozent (2,2 Millionen) aus der Lebensmittelverarbeitung und 13 Prozent (1,7 Millionen) aus der Gastronomie. Der Handel ist für 4 Prozent (0,5 Millionen) verantwortlich.

Hafner und sein Team hatten 2012 - gefördert durch das Bundesernährungsministerium - schon einmal eine Berechnung herausgebracht. Damals waren die Abfälle, die bei den Landwirten anfielen, nicht enthalten. Seither sei die Menge der Nahrungsmittel, die insgesamt weggeworfen wird, etwa gleich groß geblieben, trotz aller Appelle, sorgsamer mit Essen umzugehen. Mehr als die Hälfte der 12,7 Millionen Tonnen sei vermeidbar, sagte Hafner. Die neue Studie wurde vom Bundesforschungsministerium gefördert.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Mai 2019, 09:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!