Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eurojackpot: Millionengewinner aus dem Raum Kirchheim/Teck

dpa/lsw Stuttgart. Einer der baden-württembergischen Millionengewinner der jüngsten Eurojackpot-Ziehung kommt aus dem Raum Kirchheim/Teck im Kreis Esslingen. Das teilte die staatliche Lotteriegesellschaft des Landes am Samstag mit. Um wen es sich handle, sei noch unklar. Der oder die Unbekannte habe am Freitag anonym in einer Annahmestelle nahe Kirchheim/Teck getippt, zehn Euro eingesetzt - und nun knapp 2,9 Millionen Euro gewonnen. Um das Geld zu bekommen, müsse die gültige Spielquittung eingereicht werden.

Der Eurojackpot war bei der Ziehung der Zahlen im finnischen Helsinki am Freitagabend mit 90 Millionen Euro gefüllt, die Anteile an diesem Hauptgewinn gingen nach Bayern, Hessen und Ungarn.

Weil die Gewinnklasse 1 - der Jackpot also - auf eben jene 90 Millionen Euro begrenzt war, kam es zu einem Überlauf auf die Gewinnklasse 2, die diesmal besonders hoch ausfiel. Hier wurden achtmal jeweils 2,9 Millionen Euro ausgeschüttet - in zwei Fällen gehen diese Summen nach Baden-Württemberg. Der zweite Südwest-Millionentreffer sei durch einen Spielauftrag eines gewerblichen Vermittlers erzielt worden, teilte Lotto Baden-Württemberg mit. Woher der oder die Gewinner stammen, war deshalb zunächst unbekannt.

Die Gewinnzahlen lauteten 3, 12, 24, 37, 38, die beiden Eurozahlen 3 und 7. Der unbekannte Gewinner aus dem Kreis Esslingen hatte nach Angaben von Lotto Baden-Württemberg alle fünf Gewinnzahlen sowie die Zusatzzahl 7 richtig getippt. Für einen Anteil am Jackpot fehlte dem Schwaben nur die zweite Zusatzzahl.

Am Eurojackpot beteiligen sich Spieler und Tippgemeinschaften aus 18 europäischen Ländern. Die Chance auf den Hauptgewinn liegt bei 1 zu 95 Millionen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2019, 13:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Demonstration gegen Fluchtursachen und Umweltzerstörung

dpa/lsw Stuttgart. „Zeit zu Handeln“, findet ein Demo-Bündnis, das in Stuttgart auf die Straße gehen will: Gegen Kriege, Umweltzerstörung und Fluchtursachen... mehr...