Evelyn Schneider ist ein „Talent im Land“

Die Schülerin des Max-Born-Gymnasiums in Backnang ist eine von 53 Stipendiaten eines landesweiten Programms. Die 17-Jährige wird unterstützt von der Baden-Württemberg-Stiftung und von der Josef-Wund-Stiftung, die beide junge Talente fördern.

Um ihre guten Noten muss sich Evelyn Schneider keine Sorgen machen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Um ihre guten Noten muss sich Evelyn Schneider keine Sorgen machen. Foto: J. Fiedler

Von Simone Schneider-Seebeck

BACKNANG. Schon als kleines Mädchen sei sie voller Energie gewesen und wollte die Welt entdecken. So beschreibt sich Evelyn Schneider. „Ich habe schon immer sehr viel gemacht und mich für sehr viele Dinge interessiert“, lacht sie. So hat sie bereits mit drei Jahren mit dem Tanzen angefangen, mit vier hat sie dann die Liebe zum Zeichnen für sich entdeckt. Öl- und Acrylfarben sind aktuell ihre Favoriten. Überhaupt hat es ihr die Kunst angetan, nebenher jobbt sie in einer Kunstgalerie. Besonders gut gefällt ihr dabei, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen, sich über Kunst austauschen zu können oder auch etwas über die verschiedenen ausstellenden Künstler zu erfahren. „Das ist immer wieder sehr interessant. Zu verstehen, was sich die Künstlerin oder der Künstler gedacht haben“, findet sie. Selbst kommt sie gerade nicht so regelmäßig zum Malen, wie sie es gern hätte: „Die Oberstufe fordert doch schon einiges an Zeit.“

Evelyns Mutter hatte über eine Bekannte von dem Stipendiatenprogramm gehört.

Die 17-jährige Gymnasiastin besucht das Max-Born-Gymnasium in Backnang und ist eine von 53 Stipendiaten des Programms „Talent im Land“. 2003 wurde es von der Baden-Württemberg-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung ins Leben gerufen, seit 2019 wird es von der Josef-Wund-Stiftung und der Baden-Württemberg-Stiftung getragen. Evelyns Mutter hatte über eine Bekannte von dem Stipendiatenprogramm gehört und war sich sicher: „Da würdest du doch perfekt reinpassen.“ Vielseitige Interessen und Hobbys, gute Noten in der Schule, soziales Engagement – das trifft alles auf sie zu. Neben der Kunst tanzt sie gern. Angefangen hatte sie mit Kindertanz, dann machte sie einige Jahre Modern Show Dance, ein Tanzkurs gehörte auch dazu. Seit etwa drei oder vier Jahren, so sicher ist sie sich da nicht, hat sie sich auf Hip-Hop spezialisiert.

Neben diesen Aktivitäten ist sie auch eine begeisterte Debatterin. Seit der 8.Klasse ist Evelyn Schneider Mitglied der Debating-AG des Max-Born-Gymnasiums. „Da lernt man, gut mit Sprache und Argumenten umzugehen“, gefällt ihr daran. „In der Schule übt man das einmal in der Woche.“ Und misst sich dann mit anderen auf Turnieren. Das Debating Team konnte bereits einige Erfolge feiern. So hat die Gruppe es beispielsweise ins Deutschlandfinale der Junior League geschafft. Auch bei internationalen Wettbewerben war Evelyn mit ihrem Team schon dabei, 2019 bei den EurOpen in Hamburg, in diesem Jahr dann online bei den EurOnline. Für einen so vielseitig interessierten Menschen wie Evelyn Schneider ist Debating natürlich ein besonders dankbares Hobby. Man lernt neue Themen kennen, mit denen man sich ansonsten vielleicht gar nicht so intensiv beschäftigt hätte. So kam sie unter anderem auch dadurch darauf, sich bewusst mit den Bereichen Klimaschutz und gesunder Lebensstil zu befassen.

Ob sie sich schon Gedanken gemacht hat, wie es nach dem Abitur im kommenden Jahr weitergeht? „Ich habe ganz viele Ideen, aber so wirklich fest steht es noch nicht,“ lacht sie. Gesellschaftswissenschaften interessieren sie, auch etwas Soziales könnte sie sich vorstellen. Noch hat sie ein paar Monate Zeit, um sich zu entscheiden. Zumindest brachte sie der recht spontan angeordnete Online-Unterricht an den letzten Tagen vor Weihnachten nicht aus dem Konzept. Einige Klausuren mussten verschoben werden, daher war in den Ferien auch Lernen angesagt, doch das sah sie gelassen. Um ihre guten Noten muss sie sich sicherlich keine Sorgen machen.

Über ihre Hobbys und Aktivitäten sagt die junge Backnangerin: „Es erfordert viel Zeit und Nerven.“ Aber Spaß macht es auch, anders könnte sie es sich gar nicht vorstellen. Und dazu kommt, dass ihre Eltern fest hinter ihr stehen. Eine glückliche Fügung, dass es mit dem Stipendium von Talent im Land geklappt hat. Für das aktuelle Jahr hatten sich um die 300 Schüler aus ganz Baden-Württemberg beworben.

Die Förderung beschränkt sich dabei nicht nur auf eine monatliche finanzielle Unterstützung, bei Evelyn Schneider fließt das beispielsweise in den Tanzunterricht, auch wird der Austausch zwischen den Stipendiaten ermöglicht, Workshops und Seminare zu zahlreichen Themen werden angeboten, etwa zum Zeitmanagement oder zur Studienorientierung. Eine wertvolle Erfahrung. Denn „das bringt einen nicht nur in der Bildung, sondern in der persönlichen Entwicklung weiter“, so Evelyn Schneider.

In die Zukunft investieren

Die Baden-Württemberg-Stiftung (www.bwstiftung.de) setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg-Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert.

Die Josef-Wund-Stiftung (www.jw-stiftung.de) wurde von dem erfolgreichen Architekten und Unternehmer Josef Wund selbst errichtet, mit dem Ziel, auf diesem Weg seine Unternehmensnachfolge zu regeln und die Allgemeinheit an seinem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

„Auf Sicht fahren und Maß halten“

Die Aspacher Verwaltung bringt im Gemeinderat den Haushaltsplan 2021 ein. Zwar werden keine neuen Schulden aufgenommen, das Defizit beträgt aber 2,7 Millionen Euro. Die Bürgermeisterin fordert daher absolute Haushaltsdisziplin.

Stadt & Kreis

Tiefe Einblicke in die Seele Europas

Klaus Erlekamm beleuchtet in seinem Buch „Engagiert für Europa – Gedanken, Geschichte und Geschichten“ die Städtepartnerschaften Backnangs, die Arbeit der Europa-Union und der Heinrich-Schickhardt-Kulturstraße.