Ex-Trainer Babbel kritisiert VfB: Kein „Topmann“ in Abwehr

dpa/lsw Stuttgart. Der frühere Fußball-Nationalverteidiger Markus Babbel sieht in der Defensive des VfB Stuttgart eine Schwachstelle des Bundesliga-Aufsteigers. „Einen echten Topmann sehe ich in der VfB-Abwehr nicht“, sagte der ehemalige Stuttgarter Trainer und VfB-Profi der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag).

Der Ex-VfB-Trainer Markus Babbel. Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa/Archivbild

Der Ex-VfB-Trainer Markus Babbel. Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa/Archivbild

Mit Blick auf die 2:3-Heimpleite am vergangenen Samstag gegen den SC Freiburg erklärte der 48-Jährige: „Wenn ich sagen würde, das war naiv, wäre das freundlich ausgedrückt. Die Gegentore waren natürlich viel zu einfach.“ Er habe den Eindruck gehabt, „die VfB-Spieler kannten gar nicht ihre Gegner“.

Um am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim FSV Mainz 05 zu bestehen, benötige die Mannschaft in der Abwehr eine höhere „Intensität und Akribie. Die Spieler müssen in jedem Moment hellwach sein. Das ist Bundesliga und nicht mehr Zweite Liga.“ VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo hat für die Partie in Mainz bereits mehr Aufmerksamkeit in der Abwehr gefordert. „Es braucht die notwendige Schärfe, um die Sachen wegzuverteidigen“, sagte er.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2020, 11:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!