Ex-Wirtschaftsweiser Franz fordert finanzielle Entlastungen

dpa/lsw Mannheim. Der ehemalige Wirtschaftsweise Wolfgang Franz sieht die künftige Bundesregierung in der Pflicht, Einnahmen aus der CO2-Bepreisung an die Bürger zurückzugeben. „Die Menschen sollen nicht den Eindruck gewinnen, dass sich der Staat mit seinem Klimaschutzprogramm an ihnen bereichert“, sagte der ehemalige Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung dem „Mannheimer Morgen“ (Samstag).

Wolfgang Franz spricht. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Wolfgang Franz spricht. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Klimaschutz koste sehr viel, sagte Franz. Jetzt komme es darauf an, das zusätzlich eingenommene Geld an die Haushalte zurückzugeben. Die Regierung könne dazu die Stromsteuer senken oder den Verbrauchern - wie in der Schweiz - einen bestimmten Geldbetrag überweisen. „Das Geld geht an die zurück, die sich klimafreundlich wie die Radfahrer verhalten. Bestraft werden sollten die SUV-Besitzer, die sich klimaschädlich verhalten.“

© dpa-infocom, dpa:211106-99-888705/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2021, 09:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

VfB-Boss Hitzlsperger warnt vor Geisterspielen: „Dramatisch“

dpa Stuttgart. Thomas Hitzlsperger sieht die wahrscheinliche Rückkehr von Geisterspielen in Baden-Württemberg mit großer Sorge. Sollte eine entsprechende... mehr...