Falsche Polizisten erbeuten mehr als 20 000 Euro von Ehepaar

dpa/lsw Fellbach. Als Polizisten getarnte Trickbetrüger haben in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) von einem Münchner Ehepaar mehr als 20 000 Euro Bargeld und Schmuck erbeutet. Die Senioren wurden dazu tagelang telefonisch bedrängt, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Die Betrüger hatten sich am Telefon als Ermittler ausgegeben und vorgetäuscht, das Ehepaar solle vor einer Einbrecherbande geschützt werden. Dazu wurden sie aufgefordert, Bargeld vom Konto abzuheben und zusammen mit Wertsachen an einen vermeintlichen Polizisten zu übergeben.

Um ihre Opfer in Sicherheit zu wiegen, forderten die Betrüger sie auf, während eines Gesprächs auf dem Display des Telefons die 110 zu wählen. Danach wurden sie nach Erkenntnissen der Polizei entweder an eine andere Nummer weitergeleitet, hinter der sich Komplizen befanden, oder sie täuschten das ältere Ehepaar und taten nur so, als würde eine neue Verbindung aufgebaut. Schließlich meldeten sich die Betrüger am Telefon und gaben sich als „Notrufzentrale München“ aus.

Die Übergabe des Bargelds begründeten die Betrüger mit der Behauptung, das Geld des Ehepaars sei auf der Bank nicht mehr sicher, da ein Bankmitarbeiter mit den Einbrechern zusammenarbeite. Nachdem ihnen das Ehepaar auf Aufforderung die Notennummern durchgegeben hatten, behaupteten sie zudem, es handle sich um Falschgeld. Die Übergabe fand schließlich am Montag auf einem Parkplatz in Fellbach statt.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Oktober 2020, 09:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!