Firma mit vermeintlicher Chef-E-Mail um hohe Summe betrogen

dpa Lindau. Mit einer gefälschten E-Mail haben Unbekannte eine Firma in Lindau am Bodensee um rund 50 000 Euro betrogen. Ein Mitarbeiter der Buchhaltung habe nach der Zusendung geglaubt, der Geschäftsführer habe die Überweisung in Auftrag gegeben, teilte die Polizei am Montag mit. Der Betrug fiel demnach erst einige Tage später auf. Als der Firmenchef am 1. Dezember Anzeige erstattete, war das Geld schon vom deutschen Empfängerkonto weitergeleitet worden. Gegen dessen Inhaber wird nun wegen Geldwäsche ermittelt, die Ermittlungen zu den Hintermännern führt die Kripo Lindau.

Ein E-Mail-Postfach. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Symbolbild

Ein E-Mail-Postfach. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Symbolbild

Mit der Masche „CEO-Fraud“ versuchen Täter demnach immer wieder, verantwortliche Mitarbeiter mit vermeintlichen Nachrichten ihrer Chefs dazu zu bringen, Geld ins Ausland zu überweisen. Mit großem psychischem Druck schafften es die meist gut organisierten und vorbereiteten Täter häufig, auch erfahrene Mitarbeiter zu täuschen.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-277183/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Dezember 2021, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Sexuelle Belästigung bei Polizei: Anlaufstelle diskutiert

dpa/lsw Stuttgart. Nach den Vorwürfen sexueller Belästigung innerhalb der Polizei hat Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz die Einrichtung einer Anlaufstelle... mehr...