Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fischer sagt wegen Coronavirus Teilnahme an Messe in Köln ab

dpa Waldachtal. Das Befestigungstechnik-Unternehmen Fischer aus dem Schwarzwald sagt wegen des Coronavirus seine Teilnahme an der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln Anfang März ab. Die Messe sei für die Unternehmensgruppe eine sehr wichtige Plattform, hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Noch wichtiger als wirtschaftliche Interessen sei aber die Gesundheit der eigenen Belegschaft und der Geschäftspartner, betonte das Unternehmen. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen könne das Risiko für die Gesundheit der Messebesucher nicht eindeutig eingeschätzt werden, eine Ansteckung mit dem Virus sei nicht grundsätzlich auszuschließen. Nach Messe-Angaben werden mehr als 2800 Aussteller aus etwa 55 Ländern in Köln erwartet.

HANDOUT - Diese von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Januar 2020 zur Verfügung gestellte Illustration zeigt das Coronavirus (2019-nCoV). Foto: Uncredited/Centers for Disease Control and Prevention/AP/dpa

HANDOUT - Diese von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Januar 2020 zur Verfügung gestellte Illustration zeigt das Coronavirus (2019-nCoV). Foto: Uncredited/Centers for Disease Control and Prevention/AP/dpa

Fischer hat zudem Reisen seiner Mitarbeiter aus und nach China eingeschränkt. Beschäftigte aus China reisen nicht mehr an andere Standorte außerhalb des Landes, Mitarbeiter aus anderen Ländern reisen bis auf Weiteres nicht nach China.

Vor Fischer hatten bereits der Werkzeughersteller Gedore und einige weitere Aussteller ihre Teilnahme abgesagt. Es seien aber bislang nur einige wenige, betonte ein Sprecher der Kölner Messe. „Die Entscheidung, die Messe durchzuführen, steht.“ Man halte sich an die Vorgaben der Behörden und mache alles, „was irgendwie sinnvoll ist“. So würden etwa Sanitäranlagen noch häufiger gereinigt, zusätzliche Desinfektionsmittel bereitgestellt und Ärzte und Rettungsassistenten seien in entsprechenden Stationen auf Verdachtsfälle vorbereitet.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2020, 10:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Kretschmann: Finanzielle Corona-Folgen in Europa neu denken

dpa/lsw Stuttgart. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will die Bewältigung der finanziellen Folgen in Europa in der Coronavirus-Pandemie... mehr...