Förderprogramm für Dienstleistungsbranche wird erweitert

dpa/lsw Stuttgart. Die baden-württembergische Landesregierung weitet ihr Hilfsprogramm für die von der Corona-Krise stark belastete Dienstleistungsbranche erheblich aus. Zusätzlich zu den bisher unterstützten Branchen wie Schausteller und Marktkaufleuten, Veranstaltungs-, Messe- und Eventbranche sowie Taxi- und Mietwagenunternehmen sollen nun Dienstleistungszweige des Sports hinzukommen. Dazu zählten zum Beispiel Betreiber von Sportanlagen, Freizeit- und Sportzentren, Wintersportanlagen- und Skiliftbetreiber oder Fitnessstudios, und der Unterhaltung, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Ministerin für Wirtschaft, spricht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Ministerin für Wirtschaft, spricht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Die maximale Förderhöhe wird von 150 000 auf 300 000 Euro je Antragsteller erhöht. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, die Landesregierung stehe auch weiterhin an der Seite der Dienstleistungsbetriebe. „Die Corona-Pandemie trifft sie besonders hart. Deshalb führen wir den Tilgungszuschuss nicht nur fort, sondern legen mit verbesserten Konditionen nochmals deutlich nach.“ Durch die fortdauernden Schließungen der vergangenen Monate befänden sich viele Betriebe in einer existenzgefährdenden Situation. Hinzu komme die fehlende Planungssicherheit, erklärte die CDU-Politikerin weiter.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-382440/2

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2021, 09:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!