Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Französische Küche und ein Mord

Autor Martin Walker und Schauspieler Jo Jung präsentieren Krimi „Menu surprise“ im Bandhaus-Theater

Gemeinsam stellten sie den Krimi „Menu surprise: Der elfte Fall für Bruno, Chef de police“ vor: Martin Walker (rechts) und Jo Jung. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Gemeinsam stellten sie den Krimi „Menu surprise: Der elfte Fall für Bruno, Chef de police“ vor: Martin Walker (rechts) und Jo Jung. Foto: T. Sellmaier

Von Claudia Ackermann

BACKNANG. Es geht um erlesenes Kulinarisches in Frankreich – und um grausamen Mord. Der Autor Martin Walker las zusammen mit dem Schauspieler Jo Jung aus dem Krimi „Menu surprise: Der elfte Fall für Bruno, Chef de police“ im Bandhaus-Theater. Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens hatte die Buchhandlung Osiander das Duo eingeladen.

Martin Walker ist Historiker, politischer Journalist und Schriftsteller. Er wurde 1947 in Schottland geboren und lebt heute im Périgord in Frankreich. Dort ist auch die Reihe um den Ermittler Bruno angesiedelt, in der nun der elfte Krimi erschienen ist.

Im Bandhaus-Theater plaudert der Autor in flüssigem, wenn auch nicht ganz perfektem Deutsch mit dem Publikum. Etwa darüber, dass er seine Kenntnisse der deutschen Sprache durch Brechts „Dreigroschenoper“ oder Lieder der „Toten Hosen“ aufgebessert habe. Er erzählt von kulinarischen Enttäuschungen während seiner Zeit als Korrespondent in Moskau, oder dass seine Frau ihn anrief, dass sie ein Haus im Périgord gefunden habe, während er im Weißen Haus in Washington zu einem Interview mit Bill Clinton zu Gast war. Das Leben in der geschichtsträchtigen Landschaft im Südwesten Frankreichs inspirierte ihn zu seinem ersten Krimi in der Reihe.

Aus dem ersten Kapitel des neuesten Buches liest der Schauspieler Jo Jung. Es geht um das Spiel einer Rugby-Damenmannschaft. Jo Jung liest mitreißend, dass das Publikum regelrecht mit dem Wettkampf mitfiebert. Zwischendurch finden am Spielrand Gespräche statt. Der Schauspieler und Sprecher schlüpft in verschiedene Rollen und verändert seine Stimme, je nachdem, ob eine weibliche Person mit hellem Klang oder Bruno mit tiefem Raunen spricht. Nebenher erfährt das Publikum, dass zu einem Kochkurs für Feriengäste eine angemeldete Teilnehmerin nicht erschienen ist.

Martin Walker geht auf die Erklärung der Umstände ein. Die Vermisste ist die Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers, die sich im Périgord erholen wollte. Am Flughafen wurde sie zusammen mit einem Mann gesehen, der offenbar nicht ihr Gatte ist. Die Adresse des Begleiters konnte ausfindig gemacht werden. Ein dortiger Landpolizist fordert Unterstützung von Bruno an. Die Lesung eines weiteren Abschnitts übernimmt wieder der Schauspieler. Detailreich ist das Bauernhaus mit dem Garten beschrieben, an dem Bruno ankommt. Fotos eines Mannes in Safarimontur, etwa vor einem erlegten Nashorn, stehen im Haus. Offenbar kennt sich der Bewohner mit Waffen aus. Jo Jung baut mit seiner akzentuierten Lesung Spannung auf, als im Bad die nackte Leiche einer blonden Frau gefunden wird. Eine weitere Passage aus dem Krimi, der in verschiedenen Sprachen erschienen ist, liest Martin Walker auf Englisch. Hinter dem Haus findet Bruno einen weiteren Toten. Ein fast unbekleideter Mann ist aufgehängt. Unschön ist die blutverschmierte Leiche anzusehen. Handelt es sich um Suizid oder Mord? Appetitlicher wird es wieder, als Jo Jung einen Abschnitt liest, in dem Bruno Kollegen und Bekannte zu einem Abendessen einlädt. Die Vorliebe des Schriftstellers für die Küche aus der Region wird deutlich, wenn ausgefallene Köstlichkeiten zubereitet werden. Da kann einem allein beim Zuhören das Wasser im Mund zusammenlaufen. Seine Vorliebe für Kulinarisches aus dem Périgord hat Martin Walker übrigens zusammen mit seiner Frau Julia Watson jetzt auch in seinem zweiten Kochbuch unter dem Titel „Brunos Gartenkochbuch“ mit Rezepten, Geschichten, zahlreichen Fotos aus der Region und privaten Einblicken im Diogenes-Verlag veröffentlicht. In der Handlung des Krimis versammeln sich die Gäste in der Küche und stimmen gemeinsam die französische Nationalhymne „La Marseillaise“ an, während Bruno die Trüffel über die in Entenfett gebratenen Kartoffeln reibt. Martin Walker stimmt das Lied an, und das Publikum im Bandhaus-Theater singt begeistert mit. Mit viel Spaß sind die Besucher bei der Lesung dabei – auch, wenn es eigentlich um grausame Morde geht.

Info
Der Krimi

Martin Walker: „Menu surprise: Der elfte Fall für Bruno, Chef de police“. 432 Seiten. Diogenes-Verlag 2019. Gebundenes Buch. ISBN: 978-3-257-07063-7. 24 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Im Klassenzimmer kommen wegen der Personalnöte immer häufiger Studierende, Referendare und externe Kräfte zum Einsatz. Foto: Adobe Stock
Top

Stadt & Kreis

Lehrer dringend gesucht

Personalmangel zwingt Schulen im Kreis zu kreativen Lösungen – Staatliches Schulamt hat keine Krankheitsreserven mehr