Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bischöfe gedenken der Opfer der Corona-Pandemie

dpa/lsw Freiburg/Stuttgart. Dieser Ostersonntag verläuft anders als in den Vorjahren. Gottesdienste in den Kirchen können nicht besucht werden. Über verschiedene Medien konnten die Gläubigen aber teilhaben.

Stephan Burger feiert einen Gottesdienst. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Stephan Burger feiert einen Gottesdienst. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Die Folgen der Corona-Pandemie haben auch die Osterpredigten der katholischen und evangelischen Bischöfe bestimmt. Freiburgs Erzbischof Stephan Burger sagte am Sonntag im Freiburger Münster laut einem vorab verbreitetem Text: „Gerade angesichts der unzähligen Särge, deutschland-, europa- ja weltweit, die uns derzeit medial immer wieder vor Augen geführt werden, gerade angesichts dessen, dass sich dahinter immer ein einmaliges, menschliches Schicksal verbirgt, das vor dem Corona-Virus nicht gerettet werden konnte, dürfen wir als Christenmenschen darauf vertrauen, dass keines der Opfer bei Gott vergessen ist.“

Der Landesbischof von Württemberg, Frank Otfried July, hat in seiner aufgezeichneten Osterpredigt am Sonntag der Opfer der Corona-Pandemie gedacht. „Auf meinem Computerbildschirm erschienen und erscheinen noch, Tag für Tag, die Zahlen der Neuinfizierten und die Zahlen der Verstorbenen in der Folge des Coronavirus. Und diese Zähluhr ist noch nicht am Ende. Der Tod und seine Wirklichkeit hat sich aufdringlich ins Gespräch gebracht“, sagte July in einem vorab verbreitetem Redetext.

In seiner Predigt in der Osternacht würdigte Burger die Menschen, die sich gegenwärtig mit Momenten der Hoffnungslosigkeit, der Angst, der Verzweiflung konfrontiert sehen. „Was ist das für ein Leben, wenn ich die eigene Familie, Verwandte und Freunde nicht sehen kann? Worauf kann ich mich noch freuen, wenn dieser Zustand noch Monate weitergehen wird?“ Viele Menschen fürchteten finanzielle Probleme. Burger sprach ihnen Mut zu und erinnerte an die Worte des italienischen Soziologen Franco Ferrarotti: „Ich glaube, wenn die Krise vorbei ist, wird es in ganz Europa eine unglaubliche Explosion an Lebensfreude geben.“

Wegen des Coronavirus war Publikum in den Kirchen nicht zugelassen. Der nächtliche Gottesdienst und die Osterpredigt am Sonntag im Münster in Freiburg mit Erzbischof Stephan Burger wurden im Internet übertragen. Der Ostergottesdienst von July wurde vom Fernsehsender Regio TV übertragen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2020, 11:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!