Freiburgs Oberbürgermeister Horn an Diabetes erkrankt

dpa Freiburg. Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) hat Diabetes und geht nun offen damit um. Er habe sich entschieden, seine Diagnose als „mutmachendes Zeichen gegen Stigmatisierung“ öffentlich zu machen, sagte der 36-Jährige der Deutschen Presse-Agentur und der „Badischen Zeitung“ kurz vor dem Weltdiabetestag am Samstag. Zuvor habe nur sein engeres Umfeld von der Erkrankung gewusst. Den Schritt in die Öffentlichkeit erlebe er nun als Befreiung.

Martin Horn, Freiburgs Oberbürgermeister. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Martin Horn, Freiburgs Oberbürgermeister. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Die Diagnose Typ-1-Diabetes habe er im Juli erhalten, sagte Horn. Seitdem habe er seine Ernährung umgestellt und müsse sich täglich zwei bis vier Insulin-Spritzen setzen. Nach dem ersten Schock übe er sich jetzt in Akzeptanz und gewinne immer mehr Routine.

Bei Diabetes Typ 1, einer Autoimmunerkrankung, ist die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage, körpereigenes Insulin zu produzieren. Beim Diabetes Typ 2, der weitaus häufigeren Erkrankungsform, sinkt die Wirksamkeit von Insulin an den Körperzellen mit den Jahren ab. Viele Patienten haben auch eine geringe Insulinproduktion. Beim Typ 2 spielen neben erblichen Vorbelastungen vor allem das Alter („Altersdiabetes“) und der Lebensstil eine Rolle. Als wichtigster Risikofaktor gilt Übergewicht.

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2020, 05:09 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!