Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Friedensinitiative mahnt zu Gewaltfreiheit

Kundgebung zum Jahrestag des Kriegsendes

 Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Foto: A. Becher

BACKNANG (log). Ohne Protestrufe oder Schlachtgesänge kam die Kundgebung „Nie wieder Krieg“ der Friedensinitiative Backnang gestern – auf den Tag 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – auf dem Backnanger Marktplatz aus. Dem Anlass entsprechend versammelten sich gut 40 zum Teil mit Masken bekleidete Menschen friedlich und unter Wahrung des vorgegebenen Sicherheitsabstands, um Redebeiträgen sowie politischen Musikstücken zuzuhören. Die Redner spannten den Bogen vom Geschehen zum Ende des Kriegs in Backnang über das fehlende Schuldbekenntnis der evangelischen Kirche nach dem Krieg, über die Konflikte, die weltweit seitdem ausgetragen wurden und werden, bis hin zu rechtsextrem motivierten Gewalttaten der Gegenwart. Es müsse wieder das Markenzeichen der Christenheit werden, waffenfreie Konfliktregulierung einzuüben, forderte der frühere Pfarrer Friedrich Gehring. Margrit Schatz, die Witwe Bernd Hecktors, der fast 40 Jahre lang das Gesicht der Friedensinitiative war, berichtete, wie sie kürzlich Unterlagen gesichtet und dem Landesarchiv Baden-Württemberg überlassen hat. „Lieber wäre mir gewesen, die Inhalte wären ins Bewusstsein der Menschen gedrungen.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Vom Hunger nach Kurzurlaubsfeeling

Sommerreportage: Der Fornsbacher Waldsee ist dieser Tage am Wochenende gut belagert, an Werktagen wird das Freizeitgebiet vor allem für eine Auszeit am Nachmittag und Abend genutzt – ob an Beachbar, Strand, auf der Wiese oder mitten im kühlen Nass.

Stadt & Kreis

Edelerde hilft dem Boden und dem Klima

Der Juxer Sommerberghof ist beim Klimaschutzwettbewerb des Kreises Dritter geworden. Familie Löffelhardt demonstriert mit Kompostierung, Spezialerde und Humusaufbau, wie die sorgsame Bewirtschaftung des Bodens zur Energiewende vor Ort beiträgt.