Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Führungswechsel beim Landesmuseum Württemberg

dpa/lsw Stuttgart. Astrid Pellengahr wird neue wissenschaftliche Direktorin des Landesmuseums Württemberg. Die 52-Jährige übernimmt ab März kommenden Jahres den Posten von Cornelia Ewigleben (65), die in den Ruhestand geht. Dies teilte das Wissenschaft- und Kunstministerium am Freitag in Stuttgart mit. Sie freue sich, mit Pellengahr eine ausgewiesene Museumsfachfrau gewonnen zu haben, erklärte Staatssekretärin Petra Olschowski.

A. Pellengahr, Leiterin der Landesstelle der nichtstaaltichen Museen in Bayern. Foto: Navratil/Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst

A. Pellengahr, Leiterin der Landesstelle der nichtstaaltichen Museen in Bayern. Foto: Navratil/Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst

Pellengahr leitet derzeit die Landesstelle der nichtstaatlichen Museen in Bayern und betreut in dieser Funktion rund 1250 Museen. Die gebürtige Holsteinerin ist im Allgäu aufgewachsen und hat in München studiert und promoviert. Ihre Vorgängerin Ewigleben hat das Landesmuseum seit 2005 wissenschaftlich geleitet.

Im Alten Schloss in Stuttgart und in mehreren Außenstellen widmet sich das Landesmuseum Württemberg der regionalen Kunst- und Kulturgeschichte. Es verfügt über mehr als eine Million Objekte von der Steinzeit bis zur Gegenwart und zählt jährlich rund 300 000 Besucher.

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2019, 15:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!