Gänsemarkt 2021: Ohne echte Gänse, dafür mit Kunstwerken

Mit einigen Veränderungen wird der traditionelle Gänsemarkt in Backnang in diesem Jahr am 31. Oktober wieder stattfinden. Auf eine Bühne wird ebenso verzichtet wie auf die namensgebenden Tiere.

Normalerweise sind sie die Hauptattraktion des gleichnamigen Markts: die Gänse. Auf sie wird in diesem Jahr verzichtet. Archivfoto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Normalerweise sind sie die Hauptattraktion des gleichnamigen Markts: die Gänse. Auf sie wird in diesem Jahr verzichtet. Archivfoto: A. Becher

Von Simone Schneider-Seebeck

Backnang. Sigrid Göttlich war die Erleichterung bei der diesjährigen Hauptversammlung des Stadtmarketingvereins anzumerken. Deshalb hatte es sich die erste Vorsitzende auch nicht verkneifen können, den versammelten Mitgliedern die frohe Botschaft noch vor der eigentlichen Begrüßung zu verkünden: Der Gänsemarkt soll am 31. Oktober stattfinden, wenn auch anders als sonst. „Wir haben mit Hochdruck in den letzten Wochen daran gearbeitet, unter anderem mit Oberbürgermeister Friedrich und dem Rechts- und Ordnungsamt, wie man einen Gänsemarkt umsetzen kann“, begann Noch-Geschäftsstellenleiter Simon Köder das etwas abgewandelte Konzept für den Gänsemarkt vorzustellen. Man habe nun eine Möglichkeit gefunden, ihn coronakonform stattfinden zu lassen und gleichzeitig den Charakter des Gänsemarkts erhalten zu können. Auf einige Aspekte müsse jedoch verzichtet werden, es werde beispielsweise keine Bühne geben, um größere Publikumsansammlungen an einem Ort zu vermeiden. Dafür werde es Walking Acts geben, „die die Menschen in den Straßen begeistern und in Bewegung halten“, wie Köder ausführte. Zudem werde Kunst im öffentlichen Raum erlebbar sein und, besonders attraktiv für die teilnehmenden Einzelhändler, es wird einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Die Innenstadt ist während des Gänsemarkts frei zugänglich, es gibt keinen geschlossenen Raum und somit auch keine Zugangskontrollen.

Holzgänse sollen die Stadt schmücken

Worauf wohl zum Bedauern vieler Besucher ebenfalls verzichtet werden muss, um Menschenansammlungen zu vermeiden, sind die eigentlichen Hauptpersonen – die lebenden Gänse. Doch zusammen mit Georg Beïs ist eine neue und auch nachhaltige Idee entstanden, die die Backnanger selbst zu Mitwirkenden des Gänsemarkts macht. Kunstschule, Schulen, Kindergärten werden gut 600 Holzgänse auf vielfältige Weise gestalten. Diese kleinen Kunstwerke schmücken dann Stadt und Geschäfte – und das nicht nur in diesem Jahr.

Die Verkündung des Gänsemarkts war jedoch nicht die einzig gute Nachricht an diesem Abend. 450000 Euro wird die Stadt Backnang bereitstellen, um den Handel bei verschiedenen Aktionen und Projekten zu unterstützen. Oberbürgermeister Maximilian Friedrich hat die Initiative „Offensive Innenstadt“ gar zur Chefsache erklärt. Nachdem die ersten Tagesordnungspunkte noch recht schnell abgehakt wurden, stellte Köder die vergangenen und zukünftigen Projekte des Stadtmarketings dar, etwa die Entdeckertour als Ersatz für das Kinderfest während der Sommerferien. Diese war im Vergleich zu 2020 ausgebaut worden zu einer schlüssigen Geschichte, medial begleitet von Künstler Gregor Oehmann.

Corona-Gutscheine ab Oktober

Im Oktober, so der aktuelle Stand der Planung, soll das neue digitale Gutscheinsystem an den Start gehen. Dabei wird die Stadtverwaltung 50000 Euro zur Verfügung stellen, um während einer Aktionswoche im Oktober sogenannte „Corona-Bonus-Gutscheine“ zusätzlich abzugeben. Pro Person kann ein Aktionsgutschein über 25, 50 oder 100 Euro erworben werden, ein kostenloser Aufschlag um 20 Prozent ist möglich. Einlösbar ist der Corona-Bonus-Gutschein bis Jahresende in vom Lockdown betroffenen Unternehmen.

Beklagt wurde aus den Reihen der Mitglieder, dass sich das Stadtmarketing in den vergangenen Monaten nicht sehr präsent gezeigt habe, was Köder jedoch mit der intensiven Arbeit an den neuen Projekten und Konzepten erklärte. Erfreulich sei, dass der Verein zwar über die Coronazeit einige Mitglieder verloren habe, jedoch auch neue gewonnen werden konnten, sodass der aktuelle Bestand etwa 125 Mitglieder betrage.

Eigentlich könnte der Vorstand des Stadtmarketings mit diesen Aussichten zufrieden sein, doch einen Traum hat Sigrid Göttlich dann doch noch: „Ich hätte so gern ein Riesenrad.“ Doch das ist kostspielig. Aber wer weiß, was die nächsten Wochen noch bringen. „Vielleicht finden wir ja noch eine Lösung“, hofft die rührige Vorsitzende.

Wechsel im Vorstand

Bei den turnusgemäß stattfindenden Wahlen wurden die meisten Mitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Einen Wechsel gab es bei der Position des zweiten Stellvertreters der Vorsitzenden Sigrid Göttlich. Lothar Buchfink, Vertreter der freien Berufe, hat diese an Martin Windmüller, Einzelhandel und Gastronomie, abgegeben.

Neuer Vertreter der Stadt Backnang sowie erster Stellvertreter der Vorsitzenden ist nun Oberbürgermeister Maximilian Friedrich: „Es freut mich, dass ich hier mitwirken darf.“ Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Matthias Wiedmann (Einzelhandel und Gastronomie), Jürgen Beerkircher und Ralph Walter (Banken) bestätigt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Das neue Pumpwerk wächst täglich ein Stück. Gestern wurden erneut Betonarbeiten erledigt.Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Der Rohbau des Pumpwerks ist bald fertig

Die halbseitige Sperrung der Talstraße in Backnang kann voraussichtlich Anfang Dezember beendet werden. Das Pumpwerk ist ein wichtiger Bestandteil des innerstädtischen Hochwasserschutzes. Die drei Hochleistungspumpen sind jedoch frühestens Ende 2022 einsatzbereit.

Stadt & Kreis

Reflexionen über das Kinderkriegen

Ellen Kuhn skizziert in ihrem Buch „Erfüllendes Mutterglück oder kinderlose Freiheit?“ ihren Weg zur Entscheidung. Auf fast 500 Seiten stellt sie die Komplexität dieser Entscheidung dar, was nicht nur für diejenigen lesenswert ist, die vor der Frage „Kind – ja oder nein?“ stehen.

Stadt & Kreis

Von der Arbeit an einer digitalen Stadtkirche

Das Murrhardter Gotteshaus wird dieser Tage begutachtet und eingefangen: Benjamin Schäfer macht Aufnahmen, um einen virtuellen Rundgang zu erstellen. So können besondere Ansichten entstehen und Interessierte auch von außerhalb einen Blick in den Sakralbau werfen.