GdP: Bessere Möglichkeiten für Beschäftigte im Homeoffice

dpa/lsw Stuttgart. Die Polizeigewerkschaft GdP fordert eine bessere Infrastruktur für die Polizeibeschäftigten, damit auch diese im Homeoffice arbeiten könnten. „Die Forderung der Bundesregierung an die Unternehmen sollte auch für den Öffentlichen Dienst und damit für die Polizei gelten“, sagte Hans-Jürgen Kirstein, Landesvorsitzender der GdP Baden-Württemberg, am Donnerstag. „Die Pandemie und das Infektionsgeschehen werden uns absehbar noch auf lange Zeit begleiten, deshalb muss das Land Baden-Württemberg seine Verordnung nicht nur an die freie Wirtschaft richten, sondern sie auch selbst im Öffentlichen Dienst umsetzen.“

Der baden-württembergische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Hans-Jürgen Kirstein, spricht. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Der baden-württembergische Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Hans-Jürgen Kirstein, spricht. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Viele Arbeitsplätze bei der Polizei könnten durchaus ins Homeoffice verlegt werden, auch tageweise Lösungen seien hier vorstellbar. „Wir begrüßen eine Ausweitung des Arbeitens im Homeoffice, jedoch muss die entsprechende Infrastruktur für die Beschäftigten vom Land gestellt werden“, erklärte Kirstein.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-112856/2

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2021, 08:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!