Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gefährliche Chemikalien gehortet: Mann muss vor Gericht

dpa/lsw Karlsruhe.

Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Ein 46 Jahre alter Mann muss sich vor dem Karlsruher Landgericht verantworten, weil er seinem Arbeitgeber tonnenweise gefährliche Chemikalien gestohlen haben soll. Zwei Verhandlungstage seien am 2. und 4. Juni angesetzt, sagte eine Sprecherin des Landgerichts am Montag. Zuvor hatte der SWR berichtet. 2014 war ein Lager von rund 25 Tonnen Chemikalien im Haus des Chemielaboranten in Eppingen (Kreis Heilbronn) entdeckt worden. Darunter befanden sich so gefährliche Stoffe wie Zyankali. Das Haus wurde anschließend wegen der hohen Belastung mit zum Beispiel Bor, Strontium, Barium, Quecksilber und Blei gesperrt.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2020, 14:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!