Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Entführungs-Prozess: Mutmaßlicher Kidnapper überrascht

dpa/lsw Stuttgart. Was denn jetzt? Eine Entführung, kaltblütig geplant und brutal durchgezogen? Oder ein Missverständnis, eine Kurzschlussreaktion? Die Aussagen zweier mutmaßlicher Kidnapper haben vor Gericht überrascht. Ob sie auch überzeugt haben, steht auf einem anderen Blatt.

Das Landeswappen von Baden-Württemberg im Gerichtssaal in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Das Landeswappen von Baden-Württemberg im Gerichtssaal in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Ungläubiges Staunen. Auf der Richterbank, beim Staatsanwalt und auch bei den wenigen Zuschauern im Saal. Denn die mit Spannung erwarteten Aussagen der mutmaßlichen Entführer auf der Stuttgarter Anklagebank passen so überhaupt nicht zu den Schilderungen, die die beiden Männer bei früheren Vernehmungen gemacht hatten, und auch nicht zu den Vorwürfen der Anklagebehörde.

Diese wirft den beiden vor, die Partnerin des Älteren acht Tage lang aus dem Rems-Murr-Kreis bis ins Elsass entführt zu haben. Der 52-Jährige aus Polen sagte aber am Montag im Prozess vor dem Landgericht, die mutmaßliche Geisel sei zwar zunächst gegen ihren Willen festgehalten worden. Sie sei aber freiwillig bei den beiden Angeklagten geblieben und habe trotz ihrer Verletzungen mit ihnen im Wald übernachtet.

Der in Polen lebende Mann hatte die in Deutschland arbeitende Frau und Mutter gemeinsamer Kinder nach eigener Aussage im vergangenen Juni in Aspach (Rems-Murr-Kreis) wegen einer Affäre zur Rede gestellt. Als die damals 47-Jährige angefangen habe zu schreien, habe er sie gemeinsam mit seinem jüngeren Begleiter in einer Kurzschlussreaktion zu Boden gerissen und gefesselt. Man habe lediglich rund um Aspach fahren wollen, damit sich die Frau beruhige, um sie danach wieder zurück nach Hause zu bringen.

Aus Versehen und trotz eines Navigationsgeräts sei das Trio aber mehr als 120 Kilometer entfernt im Elsass gelandet, sagte der Angeklagte. Dort habe sich das Wohnmobil auf einem matschigen Weg festgefahren. Daher habe die kleine Gruppe schließlich versucht, zu Fuß durch den Wald, an Gleisen und Straßen entlang, zurück nach Aspach zu finden.

„Unser Ziel war immer, sie nach Aspach zurückzubringen. Wir hatten kein anderes Ziel“, beteuerte der 52-Jährige. Niemand habe ihr gedroht, „weder früher noch später“. Er habe die Frau stets wissen lassen, dass sie gehen könne, wenn sie wolle, sagte der Mann auf Polnisch. Kabelbinder, Klebeband und Zelte, Messer und Elektroschocker habe er aus anderen Gründen im Camper mit dabei gehabt.

Der zweite Angeklagte stützte die wesentlichen Aussagen seines mutmaßlichen Komplizen, widersprach aber ebenfalls Details aus seiner früheren Vernehmung und ließ die Kammer nach seinem Auftritt mit Fragen zurück. Tagelang sei es nicht möglich gewesen, sich in den Ortschaften zu verständigen und Hilfe zu holen, da er nur Polnisch spreche, sagte er unter anderem aus. Er habe zudem erst durch die fremdsprachigen Verkehrsschilder erkannt, dass er sich nicht mehr im Rems-Murr-Kreis befunden habe, sondern in Frankreich. „Sind Sie sicher, dass das alles so passiert ist?“, fragte ihn der Vorsitzende Richter zwischenzeitlich.

Denn die Staatsanwaltschaft hat eine andere Einschätzung: Nach ihrer Überzeugung wollte sich die ebenfalls polnische Lebensgefährtin von ihrem Partner trennen. Der Mann habe daraufhin aus Liebeskummer oder Rache seinen 24 Jahre alten Komplizen und Mitangeklagten überredet, die Frau in ihrer Arbeitspause in Aspach zu überwältigen und ins Elsass zu verschleppen. Die Tat sei detailliert geplant gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft den Männern zum Prozessauftakt vorgeworfen. Erst nach acht Tagen sei das Opfer nach Zeugenhinweisen im Elsass aufgespürt und befreit worden.

Die Frau leidet nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach wie vor unter starken Angstzuständen. Nach den ganztägigen Aussagen der beiden Angeklagten wird die Aussage des Opfers, die ebenfalls für Montag geplant gewesen war, nun frühestens für den nächsten Verhandlungstag erwartet. Der Prozess ist bis mindestens Ende Juli geplant.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2020, 01:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!