Gerhard Häuser ist tot

Schwaikheimer Bürgermeister begeht Suizid

Gerhard Häuser. Foto: G. Habermann

© Gabriel Habermann

Gerhard Häuser. Foto: G. Habermann

SCHWAIKHEIM (not). Der Schwaikheimer Bürgermeister Gerhard Häuser hat sich am Mittwochmorgen das Leben genommen. Der 57-Jährige, der 1994 erstmals die Bürgermeisterwahl in Schwaikheim gewonnen hatte und seither dreimal wiedergewählt wurde, war seit Anfang Mai krankgeschrieben. Er hatte damals in einer Pressemitteilung als Grund für seinen vorübergehenden Rückzug „mentale Überbelastung“ genannt. Es sei ihm im Sinne einer zügigen Genesung ein wichtiges Anliegen, daraus kein Tabu zu machen, so Häuser seinerzeit. Sein Arzt habe ihm dringend geraten, sich in eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme zu begeben. Warnhinweise seines Körpers seien nicht länger zu überhören gewesen. Kurz vor Ablauf seiner ersten Krankmeldung ging von ihm eine weitere im Rathaus ein, befristet bis 11. Juli. Seit Anfang Mai hatte sich Häuser nicht mehr öffentlich zu Wort gemeldet und war auch nicht mehr öffentlich aufgetreten.

Häuser stammt aus Weissach im Tal. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Töchter.

Hier finden Sie Hilfe

Sie haben suizidale Gedanken? Sprechen Sie darüber. Hier finden Sie Hilfe:

Per Telefon: Anonyme und kostenlose Telefonseelsorge unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 (taucht nicht in der Telefonrechnung/im Einzelverbindungsnachweis auf)

Per Mail oder Chat: Auf der Website der Telefonseelsorge (Anmeldung erforderlich)

Im persönlichem Gespräch: Übersicht von Beratungsstellen für Menschen mit Suizidgedanken auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention https://www.suizidprophylaxe.de.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2021, 19:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Am Kinderbecken im Backnanger Wonnemar: So schön wie an diesem Junitag war das Wetter in dieser Saison noch nicht oft. Foto: T. Sellmaier
Top

Stadt & Kreis

Wandern Backnanger Freibadbesucher ab?

2020 wurden die Preise im Backnanger Wonnemar angehoben. Die Besucher sind nach wie vor nicht erfreut über den Anstieg, einige gehen daher in Oppenweiler oder Erbstetten ins Freibad. Dort sind die Eintrittspreise um einiges niedriger. Auch wegen des Wetters bleiben Gäste aus.

Stadt & Kreis

„Wir müssen das Heft in die Hand nehmen“

Das Interview: Altbürgermeister Walter Schmitt blickt auf seine Erfahrungen während der Kommunalreform vor 50 Jahren zurück. Meist waren keine Widerstände zu überwinden. Und wenn doch, dann wurden die Kritiker gefragt: „Was macht ihr, wenn es von oben angeordnet wird?“