Nach Unfall an Schleuse auf dem Oberrheim

Gericht beschlagnahmt Schiff nach millionenschwerem Schaden

Eine betrunkene Steuerfrau soll den Unfall mit dem Schiff „La Primavera“ an der Rheinschleuse Iffezheim im November verursacht haben. Ein Millionenschaden entstand. Nun wurde das Schiff beschlagnahmt.

 

© dpa/Henry Mungenast

 

Von red/dpa/lsw

Nachdem ein Frachter im November auf dem Oberrhein die Schleuse Iffezheim gerammt und teilweise zerstört hatte, ist das Schiff „La Primavera“ beschlagnahmt worden. Eine Gerichtsvollzieherin habe es an der Schleuse mit Hilfe der Wasserschutzpolizei am Samstag beschlagnahmt, bestätigte ein Sprecher des Amtsgerichts Rastatt am Dienstag. Zuvor hatten die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (BNN) berichtet.

Damit soll nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes die Erfüllung der Schadenersatzforderungen für die Reparatur des beschädigten Schleusentors gesichert werden. Laut Amtsgericht Kehl sind Kosten von mehr als zwei Millionen Euro zu erwarten.

Das Schiff soll wieder freigegeben werden, wenn der Schiffseigner eine entsprechende Sicherheitsleistung hinterlegt, teilte eine WSV-Sprecherin mit. Laut dem BNN-Bericht befand sich das Schiff zeitweise in Deutschland - auf der Fahrt von der Schweiz in die Niederlande.

Anklage wegen fahrlässiger Gefährdung des Schiffsverkehrs

Die „La Primavera“ war im November frontal gegen das geschlossene Schleusentor bei Iffezheim (Landkreis Rastatt) gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls hatte das Schiff mit dem Bug das Schleusentor durchbrochen und war stecken geblieben. Während des Unfalls hatte sich ein weiteres Schiff in der Schleuse befunden. Verletzt wurde niemand. Die Steuerfrau der „La Primavera“ soll betrunken gewesen sein. Ein Alkohol-Bluttest habe bei ihr 0,75 Promille ergeben, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Offenburg mit. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen die 49-Jährige wegen Verdachts der Gefährdung des Schiffsverkehrs ermittelt. Die Ermittlungen seien inzwischen abgeschlossen. Über das Ergebnis werde die Behörde informieren, sobald die Beteiligten Bescheid wüssten.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Oberrhein hatte Anfang des Jahres mitgeteilt, dass das 80 Tonnen schwere Tor an der rechten Kammer der Schleuse bei der Havarie komplett zerstört worden sei. Die Rheinschleuse sei nur noch über eine der zwei Schleusenkammern befahrbar, was zu Wartezeiten beim Schiffsverkehr führen könne. Aufgrund der Baumaßnahmen sei das Tor bis voraussichtlich Ende 2024 nicht betriebsbereit.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2024, 16:24 Uhr
Aktualisiert:
23. April 2024, 17:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!