Gernot Gruber geht in die dritte Runde

Der Backnanger Landtagsabgeordnete wird bei den Landtagswahlen wieder für die SPD im Wahlkreis Backnang antreten.

Gernot Gruber (links) und Simone Kirschbaum wurden in der Nominierungskonferenz der SPD unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Jürgen Hestler mehrheitlich gewählt. Foto: privat

Gernot Gruber (links) und Simone Kirschbaum wurden in der Nominierungskonferenz der SPD unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Jürgen Hestler mehrheitlich gewählt. Foto: privat

BACKNANG (pm). Gernot Gruber geht zum dritten Mal für die SPD im Wahlkreis an den Start – das haben die Mitglieder am Wochenende auf der Nominierungskonferenz mit großer Mehrheit entschieden. Der aktive Läufer und sportpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion peilt eine dritte Runde im Landtag von Baden-Württemberg an. Er setze darauf, dass ihm wieder viele Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme geben, damit er seine Stimme weiterhin für den Wahlkreis erheben kann, so Gruber. Ihm zur Seite steht die 46-jährige Backnanger Stadträtin Simone Kirschbaum als Zweitkandidatin. Kirschbaum ist von Beruf Hebamme und vielfältig in der Kirche, in der Schule und der Gesellschaft ehrenamtlich engagiert. 2019 schaffte sie im ersten Anlauf die Wahl in den Stadtrat der Großen Kreisstadt Backnang.

Coronabedingt organisierte die SPD ihre drei Wahlkreiskonferenzen nacheinander, gewissermaßen im Schichtbetrieb im großen Saal des Bürgerzentrums in Waiblingen unter Leitung des Kreisvorsitzenden Jürgen Hestler. Immerhin 51 SPD-Mitglieder aus allen Ortsvereinen des Wahlkreises hatten den Weg nach Waiblingen in Kauf genommen.

Backnangs stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender Armin Dobler brachte den Wahlvorschlag Gruber/Kirschbaum ein. Gruber verbinde die wichtigsten Eigenschaften eines Läufers auch in seiner politischen Arbeit: Er sei schnell und gleichzeitig ausdauernd. Schnell im Verstehen, Aufnehmen und Verarbeiten von Anfragen und Anregungen und ausdauernd beim Nachhaken, auch bei mühsamen und zähen Themen wie der Pünktlichkeit der S-Bahnen. Dobler lobte auch, dass Gruber in der wirtschaftlich schwierigen Coronazeit ein Zeichen der Solidarität setzte mit seiner Initiative, die Gehälter der Abgeordneten in diesem Jahr nicht zu erhöhen – der Vorschlag fand in der SPD-Fraktion und dann auch im Landtag eine Mehrheit. Als Zweitkandidatin schlug Stadtrat Dobler seine Kollegin Simone Kirschbaum vor, die sich bereits als Schülersprecherin und dann im Beruf und Ehrenamt sozial engagiert hat.

Mit 46 Jastimmen, zwei Neinstimmen, zwei Enthaltungen und einer ungültige Stimme für Gruber sowie 45 Jastimmen, einer Neinstimme und fünf Enthaltungen für Kirschbaum fiel das Wahlergebnis schließlich klar aus. Beide Gewählte zeigten sich erfreut – auch über die vielen unterstützenden Wortmeldungen aus der Versammlung.

Im Landtag hat sich Gruber einen Namen gemacht als Sprecher seiner Partei für Sport, Energie und Klimaschutz. Der Mathematiker stieg 2016 in den Finanzausschuss auf. Als Schwerpunkt seiner Arbeit sieht er weiterhin den Einsatz für seinen Wahlkreis, für einen verlässlichen Nahverkehr auf der Murrbahn und eine gute Unterrichtsversorgung an allen Schulen. Mit seiner Erfahrung will sich Gruber weiterhin dafür einsetzen, dass das Land wichtige Aufgaben im Wahlkreis finanziell unterstützt.

Im Wahlkreis 15/Waiblingen schickt die SPD die Fellbacherin Sybille Mack mit dem Leutenbacher Zweitkandidaten Pierre Orthen und im Wahlkreis 16/ Schorndorf die Rudersbergerin Kathrin Breitenbücher mit dem Zweitkandidaten Merlin Kamps aus Schorndorf ins Rennen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Mit vielen neuen Ideen ins Jahr 2021

Landrat Richard Sigel hat bei der Haushaltseinbringung ein echtes Feuerwerk an Vorschlägen abgebrannt. Unter anderem denkt er daran, das Schullandheim Mönchhof zur Waldakademie und das Kreismedienzentrum zur digitalen Denkfabrik auszubauen.

Stadt & Kreis

Hilfe bei der Erkundung der digitalen Welt

Die Schillerschule und die Mörike-Gemeinschaftsschule in Backnang nehmen an einem Projekt zur Förderung der digitalen Medienkompetenz teil. Sie wurden bundesweit als zwei von zehn Schulen von der Ralf-Rangnick-Stiftung dazu auserkoren.