Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geschichte greifbar machen

In Großerlach hat sich ein Verein für historisches Handwerk gegründet  –  Großes Marktwochenende vom 7. bis 10. Juni

Als vor zwei Jahren der erste historische Handwerkermarkt in Großerlach stattgefunden hat, war für die Veranstalter klar: Das sollte keine einmalige Angelegenheit werden. Um mehr Struktur in die Organisation zu bekommen und die Leute in der Region für das Handwerk zu begeistern, hat sich nun in Großerlach ein neuer Verein gegründet.

Sven Vollbrecht, Cornelia Paul und Claus Dücker (von links) engagieren sich im neu gegründeten Verein für historisches Handwerk und gestalten den zweiten Handwerkermarkt am Limes mit. Historische Gewänder sind Teil dessen.Fotos: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Sven Vollbrecht, Cornelia Paul und Claus Dücker (von links) engagieren sich im neu gegründeten Verein für historisches Handwerk und gestalten den zweiten Handwerkermarkt am Limes mit. Historische Gewänder sind Teil dessen.Fotos: A. Becher

Von Lorena Greppo

GROSSERLACH. Die Antwort auf die Frage, welches Handwerk sie ausübt, ist bei Cornelia Paul gar nicht so einfach: „Ich suche mir immer wieder etwas Neues“, erzählt sie lachend. Angefangen zu weben habe sie beispielsweise 2005, inzwischen arbeitet sie kunstfertig an einem selbst hergestellten Rahmen. Zudem spinnt und färbt sie Wolle und Garn, strickt und fertigt Schmuck – unter anderem nach dem sogenannten Wikingerstricken. Hierbei wird Draht in Schlingen gelegt und mit einer Art Strickliesel geformt. All jene Fähigkeiten waren früher – zumindest bei Frauen – beinahe selbstverständlich, heutzutage beherrscht sie bei Weitem nicht mehr jeder. Das gilt auch für andere Handwerke – ein Grund, weshalb sich in Großerlach im vergangenen Jahr der Verein für historisches Handwerk und lebendige Geschichte gegründet hat. „Es ist ein Weg, das Handwerk, das viele nicht mehr kennen, wieder populär zu machen“, sagt Paul.

Kelten, Römer, Wikinger – alle Gruppen sind willkommen

Der Initiator und Vorsitzende des Vereins Jan Vogel erklärt: „Der Beweggrund war einfach der Wunsch, das Geschichtswissen für so viele Menschen wie möglich begreifbar und erlebbar zu machen.“ Denn er, wie auch Cornelia Paul, waren schon öfters als Teil von historischen Lagergruppen auf Märkten und anderen historisch gestalteten Events unterwegs. Dort sei er auch schon öfters auf die historische Gewandung angesprochen worden. Kelten, Römer, Wikinger – die Vorlieben sind unterschiedlich, im Verein seien sie alle willkommen, betonen die Mitglieder. Und auch nicht jedes Vereinsmitglied muss selbst Handwerker sein. Claus Dücker, der Zweite Vorsitzende des Vereins, ist eigentlich Elektriker. „Was ich handwerklich machen will, weiß ich selbst noch nicht so genau, vielleicht etwas mit Leder“, sagt er. Als er dann aber seine Werke auspackt, wird deutlich: Da steckt Können dahinter. Ein selbst genähter Schutzhandschuh aus Leder, eine alte Messerklinge, die einen neuen Griff aus Rinderknochen erhalten hat und ein erstes Hosenbein – das aktuelle Projekt – sind nur einige Beispiele.

Momentan sind die Vereinsmitglieder aber vor allem mit einem beschäftigt: den Vorbereitungen für den zweiten historischen Handwerkermarkt am Limes, der vom 7. bis zum 10. Juni in Großerlach stattfindet. Die meisten von ihnen waren auch schon bei der ersten Auflage vor zwei Jahren dabei. „Damals haben wir das noch in enger Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung des Rock’n’ Roll gemacht, welcher sein 15-jähriges Bestehen mit dem Markt feierte“, erzählt Vogel, der auch in jenem Verein Mitglied ist. „Da hat es bis zum Tag vorher geschüttet“, erinnert sich Sven Vollbrecht. Auch derzeit treibt die Wetterfrage die Veranstalter um. „Es wird aber durchgezogen, egal wie“, sagt der gelernte Steinmetz. Die aktuell 36 Mitglieder des Vereins sind daher eifrig am Verteilen der Flyer, Aufhängen der Plakate, Zusammentragen der Ausrüstung und Einholen der Genehmigungen. Unterstützung erfahren sie dabei auch von der Gemeindeverwaltung. „Die Gemeinde hat sich um die Wasserzapfstellen gekümmert, für den Platz für die Müllcontainer und sie lässt uns die Halle zum Duschen nutzen“, zählt Cornelia Paul auf. Sie sagt aber auch lachend: „Hätte ich gewusst, was da auf mich zukommt, hätte ich mir das mit dem Verein vielleicht noch mal überlegt.“

Trotz des derzeit recht wechselhaften Wetters setzen die Vereinsmitglieder ihre Hoffnung auf ein sonniges Wochenende zum Handwerkermarkt. „Der Boden am Limes ist zum Glück gut und trocknet schnell“, weiß Vollbrecht. Angedacht ist, dass der Markt zu einer regelmäßigen Veranstaltung wird. Nicht jedes Jahr, „das wäre einfach zu viel Organisationsaufwand“, sind sich die Verantwortlichen einig. Aber womöglich könnten alle zwei Jahre „Kelten und Römer friedlich ihre Epochen zeigen“, hofft Jan Vogel.

Ob färben, weben oder spinnen – Cornelia Paul hat sich über die Jahre verschiedene Fertigkeiten angeeignet. Sie fertigt neben Wolle und Seidengarn auch Schmuck.

© Pressefotografie Alexander Beche

Ob färben, weben oder spinnen – Cornelia Paul hat sich über die Jahre verschiedene Fertigkeiten angeeignet. Sie fertigt neben Wolle und Seidengarn auch Schmuck.

Auch Claus Dücker ist vielseitig handwerklich aktiv. Einer alten Messerklinge hat er einen Griff aus Rinderknochen verpasst, den Schutzhandschuh aus Leder hat er ebenfalls selbst gefertigt.

© Pressefotografie Alexander Beche

Auch Claus Dücker ist vielseitig handwerklich aktiv. Einer alten Messerklinge hat er einen Griff aus Rinderknochen verpasst, den Schutzhandschuh aus Leder hat er ebenfalls selbst gefertigt.

Info
Der Handwerkermarkt

Vom 7. bis zum 10. Juni findet in Großerlach-Grab der zweite historische Handwerkermarkt am Limes statt. 64 Lagergruppen haben sich angemeldet, mehr als 600 Akteure werden laut Veranstalter daran teilnehmen.

Neben den Händlern und Handwerkern gestalten auch Gaukler, Spielleute und Lagergruppen das Programm auf dem Markt. Geboten sind beispielsweise eine Feuershow, Mäuseroulette und voraussichtlich auch Schaukämpfe der keltischen und römischen Lagergruppen.

In den Backnanger Kinos läuft derzeit ab 18.30 Uhr ein Spot, der auf den Handwerkermarkt aufmerksam macht.

Mehr Informationen gibt es unter www.limesmarkt.de

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!