Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gesucht: Familie für ein spannendes Klimaexperiment

Experten zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Klimabilanz verbessern können – Wir organisieren und bezahlen die Fachleute und begleiten Ihre Familie dabei redaktionell

Gesucht: Familie für ein spannendes Klimaexperiment

© Jenny Sturm - stock.adobe.com

Von Silke Latzel

BACKNANG. Klimaschutz, CO2-Neutralität, ökologischer Fußabdruck: Begriffe, um die man derzeit fast nicht herumkommt – und eigentlich auch nicht sollte. Denn klar ist: Klimaschutz geht uns alle etwas an. Viele Menschen möchten nicht abwarten, bis die Politik in die Gänge kommt, sondern selbst etwas tun. Möglichkeiten gibt es bereits viele. Doch wo anfangen, wenn es um den persönlichen Fußabdruck und um die persönliche CO2-Bilanz geht? Nur noch mit dem Fahrrad fahren? Komplett auf Fleisch verzichten? Solarzellen aufs Hausdach montieren oder geht es auch eine Nummer kleiner? Wir möchten mit Ihnen ein Experiment in sechs Teilen wagen. Und dazu suchen wir eine Familie, die Interesse daran hat, herauszufinden,

wie viel CO2 sie im täglichen Leben produziert,

welche die zentralen Stellschrauben in ihrem Alltag sind, an denen etwas geändert werden kann und

wie und mit welchen Beitrag sie zukünftig mehr für den Klimaschutz leisten kann.

Was Sie dafür tun müssen? Nicht viel. Lassen Sie sich von uns an die Hand nehmen. Wir organisieren Ihnen Experten, die Ihren Alltag in vier verschiedenen Bereichen unter die Lupe nehmen und Ihnen sagen, wo Sie was verbessern können, um ihre CO2-Bilanz zu senken. Die Kosten für die Fachleute und die Expertise übernehmen wir für Sie. Begleitet werden Sie dabei von zwei Redakteurinnen unserer Zeitung, die mit Ihnen über Ihre Erfahrungen sprechen, darüber schreiben und dann über die Ergebnisse des Versuchs berichten – samt Fotos.

Es gibt keine dummen Fragen und auch keine Fehler

Im ersten Schritt wollen wir gemeinsam mit Ihnen den „Istzustand“ Ihres CO2-Ausstoßes berechnen. Das Bundesumweltamt bietet einen speziellen Rechner an, um eine solche Bilanz zu erstellen. Dazu benötigen wir einige Daten von Ihnen, die wir auch in unseren Artikeln veröffentlichen würden, wie beispielsweise die Wohnfläche und das Baujahr Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses, Ihre monatlichen Ausgaben für Konsum, Ihre Essgewohnheiten oder welche Fahrzeuge Sie wie häufig nutzen.

Danach würden wir die verschiedenen Bereiche ihres Lebens gemeinsam mit Fachleuten unter die Lupe nehmen und klären: Was können Sie verbessern, wo gibt es Potenzial, was ist schon super und woran haben Sie vielleicht noch gar nicht gedacht? Beleuchtet werden die Bereiche Mobilität, Heizen und Strom, Ernährung und Konsum. Für jeden Bereich haben wir uns auch eine Belohnung für Sie ausgedacht – beispielsweise gibt es ein Baden-Württemberg-Ticket für bis zu fünf Personen für einen Tag. Oder einen Energiecheck für Ihr Zuhause im Wert von 80 Euro. Die Termine mit den Fachleuten werden wir in Absprache mit Ihnen und mit Rücksicht auf Ihre Zeit vereinbaren. Treffen würden wir uns insgesamt sechsmal. Ausdrücklich ermuntern, mitzumachen, wollen wir auch Menschen, die sich mit dem Thema CO2-Bilanz bislang noch nicht oder nur wenig beschäftigt haben, es aber gerne würden. Es gibt keine dummen Fragen und auch keine Fehler. Trauen Sie sich einfach.

Möchten Sie mitmachen? Dann schreiben Sie uns unter dem Stichwort „Klimabilanz“ per E-Mail an redaktion@bkz.de oder per Post an Backnanger Kreiszeitung, Postgasse 7, 71522 Backnang. Bitte beschreiben Sie Ihre Familie mit ein paar Stichworten (Alter, Wohnort, Anzahl der Personen). Außerdem interessiert uns, wieso Sie gerne an unserem Experiment teilnehmen möchten. Einsendeschluss ist Freitag, 20. September.

Klimaschutz geht uns alle etwas an. Wir haben es in der Hand, wie es weitergeht. Symbolfotos/Grafik: Adobe Stock/Natali Ximich (1)/Jenny Sturm (1)

© ximich_natali - stock.adobe.com

Klimaschutz geht uns alle etwas an. Wir haben es in der Hand, wie es weitergeht. Symbolfotos/Grafik: Adobe Stock/Natali Ximich (1)/Jenny Sturm (1)

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!