Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hauptaktionär Porsche SE erhöht VW-Anteile: Gewinn stürzt ab

dpa Stuttgart/Wolfsburg. Die Porsche SE baut ihren Einfluss bei VW noch ein kleines Stückchen weiter aus. Der Autobauer ist das Hauptgeschäft der Stuttgarter Holding, daher lässt Corona auch hier die Zahlen abstürzen.

Eine Person hält ein Porsche-Emblem auf eine Motorhaube. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Eine Person hält ein Porsche-Emblem auf eine Motorhaube. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Der VW-Hauptaktionär Porsche SE hat seine Anteile am größten Autokonzern der Welt noch einmal leicht aufgestockt. Wie die Holding PSE am Dienstag in Stuttgart berichtete, stieg ihr Anteil an den Stammaktien von Volkswagen von zuletzt 53,1 auf nun 53,3 Prozent. Das im März und April hinzugekommene Aktienpaket sei für rund 81 Millionen Euro gekauft worden, hieß es. Wie ihre wesentliche Beteiligung - der VW-Konzern - erlitt aber auch die PSE im ersten Quartal einen Gewinneinbruch. Das Ergebnis nach Steuern sank um knapp 92 Prozent auf 99 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Vor einem Jahr hatte auch ein Bewertungseffekt hinzugekaufter Stammaktien von Volkswagen zu einem erhöhten Ergebnis geführt. Zu Jahresbeginn 2019 hatte die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Gesellschaft ihre Anteile schon einmal aufgestockt, damals für rund 400 Millionen Euro - von vorher 52,2 auf dann 53,1 Prozent.

Die Stammaktien sind mit vollem Stimmrecht in der Hauptversammlung ausgestattet. Daneben gibt es VW-Vorzugsaktien, die im deutschen Leitindex Dax in größeren Stückzahlen gehandelt werden. Diese Papiere haben kein Stimmrecht. Nach der PSE halten das Land Niedersachsen mit etwa 20 Prozent und der Staatsfonds des Golf-Emirats Katar mit 17 Prozent die meisten Stimmrechte bei Volkswagen.

Das Ergebnis der Porsche SE - nicht zu verwechseln mit dem operativen Geschäft des Sport- und Geländewagenbauers in der VW-Tochter Porsche - ist wegen der hohen Volkswagen-Beteiligung eng an das Ergebnis der Wolfsburger geknüpft.

Wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie wie stark zurückgegangener Verkaufszahlen und übervoller Autolager hat VW mit erheblichen Einbußen zu kämpfen. Finanzvorstand Frank Witter hatte mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen Verlust im laufenden zweiten Quartal angekündigt.

Unmittelbar nach VW hatte auch die PSE ihre Prognose für das Gesamtjahr 2020 zurückgenommen. Auch weiterhin lasse sich das Konzernergebnis nach Steuern nicht mit ausreichender Sicherheit prognostizieren, hieß es am Dienstag. Die PSE erwarte aber trotz derzeitiger Unsicherheiten ein positives Ergebnis.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2020, 12:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!