Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

GOC: Erster Titel für Europameister Sodeika/Zukauskaite

dpa/lsw Stuttgart. Die Standard-Amateure Evaldas Sodeika und Ieva Zukauskaite aus Litauen haben bei den 33. German Open Championships ihren ersten Titel gewonnen. Die Europameister und WM-Zweiten gewannen im vollbesetzten Beethovensaal des Stuttgarter Kultur- und Kongresszentrums Liederhalle den vierten von fünf Grand-Slams und sind würdige Nachfolger der zu den Profis gewechselten Russen Dmitry Zharkov/Olga Kulikova. Im Finale siegten Sodeika/Zukauskaite (196,625) klar vor den WM-Dritten Francesco Galuppo/Debora Pacini (Italien/192,539) sowie den EM-Dritten Jewgeni Moschenin/Dana Spizyna (Russland/188,711). Den achten Platz unter 220 Paaren belegten die Lokalmatadoren Tomas Fainsil/Violetta Posmetnaya (Astoria Stuttgart).

Evaldas Sodeika und Ieva Zukauskaite aus Litauen tanzen bei den 33. German Open Championships (GOC). Foto: Catherine Simon

Evaldas Sodeika und Ieva Zukauskaite aus Litauen tanzen bei den 33. German Open Championships (GOC). Foto: Catherine Simon

Mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen hat sich die deutsche Bilanz (Platz fünf, 3/2/3) am vorletzten Tag der German Open verbessert. Der Titel in der Profi-Masterclass II Standard ging an die Vizeweltmeister Heinz-Josef und Aurelia Bickers (TSC Rödermark). Silber sicherten sich bei den Professionals Rising Stars Latein die Münchner Andrzej Cibis/Victoria Kleinfelder. Etwas Pech hatten die Pforzheimer Marius Eckert/Zsofia Garbe, die trotz gleicher Platzziffer 20 Bronze den Thailändern Shinawat Lerson/Preeyanoot Patoomsriwiroje überlassen mussten. Die Asiaten hatten einen Tanz mehr gewonnen.

Gar einen deutschen Doppelsieg gab es bei den in die German Open integrierten Boogie-Woogie-Europameisterschaften. Die Junioren des Deutschen Rock’n Roll und Boogie-Woogie-Verbandes holten wie erhofft Gold und Silber. Allerdings gewannen nicht die in diesem Jahr bisher international einen Tick besseren Weltranglistenersten Anton Graßl/Magdalena Schmid (Kirchdorf, 83 Punkte), sondern die Weltranglistendritten Paul Siegl/Nicola Götzner (Trostdorf, 94).

Zum Artikel

Erstellt:
17. August 2019, 12:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!