Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gordon soll verlängern und der Ex-Bielefelder Staude kommen

dpa/lsw Karlsruhe. Der Karlsruher SC treibt die Planungen für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga weiter voran. In den nächsten Tagen will sich Sportchef Oliver Kreuzer mit dem Management von Abwehrspieler Daniel Gordon treffen, um über eine Verlängerung von dessen Vertrag zu sprechen. Er war zum Saisonende ausgelaufen. „Wir haben Interesse daran, dass Daniel noch ein Jahr dran hängt. Er ist nach wie vor ein wichtiger Spieler für uns“, sagte Kreuzer der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Der Karlsruher Daniel Gordon in Aktion. Foto: Uli Deck/dpa

Der Karlsruher Daniel Gordon in Aktion. Foto: Uli Deck/dpa

Der 35-jährige Gordon gehört zu den Führungsspielern der Badener. Der Innenverteidiger spielt mit Ausnahme der Saison 2016/2017, in der er für den SV Sandhausen auflief, seit acht Jahren in Karlsruhe.

Auch Philipp Hofmann, der in der abgelaufenen Runde 17 Liga-Tore erzielte, will der KSC unbedingt halten. „Es hat sich nach wie vor kein Verein nach Philipp bei uns erkundigt“, sagte Kreuzer über den Stürmer, dessen Vertrag noch bis 30. Juni 2021 läuft. „Unser Ziel ist, den Vertrag mit ihm zu verlängern, statt ihn zu verkaufen.“

Erster Neuzugang könnte Flügelspieler Keanu Staude werden. „Er ist ein Spieler, mit dem wir uns beschäftigen“, sagte Kreuzer den „Badischen Neuesten Nachrichten“. Staudes Vertrag beim Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld endete diesen Sommer. Neben dem KSC soll es aber noch weitere Interessenten für den 23-Jährigen geben.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2020, 10:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Corona-Krise kostet Maschinenbauer reichlich Aufträge

dpa/lsw Stuttgart. Die Corona-Krise hat die Maschinenbauer im Südwesten im ersten Halbjahr spürbar Aufträge gekostet. Ende Juni lag das Niveau der Auftragseingänge... mehr...