Greenpeace-Aktivisten klettern auf NRW-Staatskanzlei

dpa Düsseldorf. Aktivisten sind aus Protest gegen den Braunkohletagebau Garzweiler auf die Staatskanzlei in Düsseldorf geklettert. Sie werfen Ministerpräsident Laschet vor, trotz Klimakrise die Ausweitung des Tagebaus Garzweiler II nicht zu stoppen.

Greenpeace Aktivisten haben am Düsseldorfer Staatskanzlei zwei Banner aufgespannt. Auf dem Banner steht „Staatskanzlei NRWE: Klima verheizt, Heimat zerstört“. Foto: David Young/dpa

Greenpeace Aktivisten haben am Düsseldorfer Staatskanzlei zwei Banner aufgespannt. Auf dem Banner steht „Staatskanzlei NRWE: Klima verheizt, Heimat zerstört“. Foto: David Young/dpa

Greenpeace-Aktivisten sind aus Protest gegen den Braunkohletagebau Garzweiler auf das Dach der Staatskanzlei in Düsseldorf geklettert. An der Fassade haben die Demonstranten ein Banner mit der Aufschrift „Staatskanzlei NRWE: Klima verheizt, Heimat zerstört“ befestigt.

Das teilte die Umweltorganisation am frühen Donnerstagmorgen mit. Die Polizei bestätigte einen größeren Einsatz an der Staatskanzlei. 

Die Aktivisten werfen Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor, trotz Klimakrise und drohender Zerstörung weiterer Dörfer die Ausweitung des Tagebaus Garzweiler II nicht zu stoppen. Ein neues Gutachten der Organisation zeige, dass die Landesregierung durchaus über den notwendigen Spielraum verfüge. RWE dürfe sich bei Ministerpräsident Laschet nicht länger wie zu Hause fühlen, hieß es. 

© dpa-infocom, dpa:200924-99-687421/3

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2020, 08:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!