Grüner Strom

Vergabestelle Grüner Strom Label e. V., getragen von Umwelt-, Verbraucher- und Friedensorganisationen Kriterien Bei Privatkunden muss je Kilowattstunde Strom ein fester Betrag von mindestens 0,5 Cent in den Ausbau erneuerbarer Energien fließen. Das können beispielsweise neue Anlagen, aber auch E-Ladesäulen, intelligente Netze, Effizienzmaßnahmen oder ein Projekt in der Entwicklungsarbeit sein. Stromversorger, die nicht selbst investieren wollen, können auch in einen Fonds des Vereins einzahlen und dessen Projekte unterstützen. Labelnehmer dürfen zudem nicht an Atomkraftwerken beteiligt sein, und auch bei Kohlekraftwerken gelten Einschränkungen. Pflichten sind auch ein fairer Umgang mit Kunden und ein verantwortungsvolles Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Die Einhaltung der Kriterien wird alle zwei Jahre von einem unabhängigen Institut überprüft. Bewertung Das Grüne-Strom-Label ist der Pionier unter den Ökostromlabeln und wird bereits seit 1998 vergeben. Es gilt laut Verbraucherschützern neben dem Ok-Power-Label als bestes Siegel für Ökostrom. Der Verein veröffentlicht transparente, ausführliche Kriterien und eine gute Dokumentation der Projekte. Zertifizierte Tarife unter anderem Enspire (Stadtwerke Konstanz), rw-Ökostrom regional direkt (Regionalwerk Bodensee), Wirklich Ökostrom (Polarstern)

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2019, 03:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!