Grünes Licht für neue Anschlüsse an die B 10

Im Rahmen des Klimamobilitätsplans sollen auch noch weitere Anschlüsse an Bundesstraßen folgen.

Die provisorische, bislang abgesperrte Einfahrt auf die B 10 in Hedelfingen soll zur Dauereinrichtung werden.

©  

Die provisorische, bislang abgesperrte Einfahrt auf die B 10 in Hedelfingen soll zur Dauereinrichtung werden.

Von Alexander Müller

Stuttgart - Wie erwartet ohne Debatte hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik dem Baubeschluss für den ersten Abschnitt der Umgestaltung der Verkehrsführung im Neckartal zugestimmt. Dieser umfasst den 25 Millionen Euro teuren Umbau der Otto-Hirsch-Brücken zwischen Hedelfingen und Obertürkheim. Baubeginn – sollte der Gemeinderat die Mittel zur Verfügung stellen – kann ab 2026 sein.

Im Mittelpunkt steht der seit Jahren geforderte Kreisverkehr am Hedelfinger Platz. Schließlich ist die Ortsmitte des Stadtbezirks mit der Rohrackerstraße einer der Lärm- und Emissionsschwerpunkte in der Landeshauptstadt. Mehr als 20 000 Fahrzeuge täglich rollen durch Hedelfingen als Verbindung zwischen dem Neckartal und den Fildern sowie dem Stuttgarter Hafen. Ein einspuriger Kreisverkehr könnte den Verkehr auf der Filderauffahrt nicht verkraften. Die Lösung sind zwei weitere Anschlüsse an die B 10 in Hedelfingen und Wangen. Im letzten Bauabschnitt ist dann der eigentliche Kreisverkehr vorgesehen.

Die neue Verkehrsführung im Neckartal ist dabei nur eine von mehr als 70 Maßnahmen im Rahmen des Stuttgarter Klimamobilitätsplans, den die Stadträte in der gleichen Sitzung auf den Weg brachten. „Wichtig ist, dass wir endlich einen Knopf hinbekommen“, machte Grünen-Fraktionssprecher Björn Peterhof die Meinung der klaren Mehrheit deutlich. Schließlich winken im Rahmen des Pilotprojekts „Zuschüsse in Millionenhöhe vom Land“, ergänzte Lucie Schanbacher (SPD).

Bereits gebaut wird derzeit ein neuer Anschluss an die B 27 nach Tübingen am Gewerbegebiet Tränke in Degerloch. Zudem läuft derzeit eine Verkehrsuntersuchung für einen Anschluss von der Büsnauer Straße an die B 14, um den Ortskern von Vaihingen zu entlasten. Die Ergebnisse sollen im zweiten Halbjahr 2024 vorgestellt werden. Und nicht zuletzt gibt es Überlegungen für einen Vollanschluss an die B 10 in Neuwirtshaus. „Ziel aller Maßnahmen ist es natürlich, das innerstädtische Straßennetz zu entlasten“, betonte Hemmerich.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Mai 2024, 22:10 Uhr
Aktualisiert:
18. Mai 2024, 22:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!