Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Coronavirus in Göppingen: Eine Grundschule geschlossen

dpa/lsw Göppingen. Die Eltern haben darauf gedrungen: Grundschulen und Kitas sollen von Montag an einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen anbieten. Doch in Göppingen muss erst einmal eine Schule wieder zumachen.

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Vor der für diesen Montag geplanten weiteren Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg verursacht das Coronavirus in Göppingen Wirbel. Dort wurde nach Angaben eines Stadtsprechers eine Grundschule bis einschließlich Mittwoch geschlossen, weil bei einem Kind, das die Schule besucht, eine Infektion mit dem Virus festgestellt worden war. Nach Angaben des Landkreises Göppingen vom Samstagabend ist an insgesamt fünf Schulen je ein Schüler positiv auf das Virus getestet worden. Drei Schulen befänden sich in Göppingen, zwei Schulen seien in Geislingen.

„Das Gesundheitsamt hat mit den jeweiligen Schulen Kontakt aufgenommen und die Mitschülerinnen und Mitschüler und Lehrkräfte der betroffenen Klassen in Quarantäne versetzt“, teilte der Landkreis mit. Auch weitere Kontaktpersonen sollten getestet werden. Ob neben der Uhland-Grundschule in Göppingen auch die vier weiteren betroffenen Schulen schließen sollen, war am Sonntag zunächst unklar.

Seit Mitte Juni gibt es an allen Schulen im Südwesten einen Unterricht im Schichtbetrieb im Wechsel mit dem Fernunterricht und mit einem abgespeckten Stundenplan. An diesem Montag sollen Kitas und Grundschulen in eine Art Regelbetrieb starten. Das Abstandsgebot in den Einrichtungen wird dann fallen. Die grün-schwarze Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) stützt sich dabei auf eine Studie mit Kindern bis zu zehn Jahren. Sie hat ergeben, dass Kinder keine Treiber der Corona-Infektionen sind.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte nicht ausgeschlossen, dass Kitas und Grundschulen wieder geschlossen werden müssen, falls es Corona-Infektionsherde gibt. Die Uhland-Schule ist nicht die erste Schule, die wegen des Coronavirus wieder zumachen musste.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2020, 09:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!