Grundwasservorräte überwiegend stabil: Rückläufige Tendenz

dpa/lsw Karlsruhe. Nach Badewetter und anstehenden Sommerferien sieht es dieser Tage nicht wirklich aus. Auch die vergangenen Wochen waren verregnet. Hat das wenigstens beim Auffüllen der Grundwasservorräte geholfen?

Die überdurchschnittlichen Niederschläge im Juni haben weitere Rückgänge bei der Grundwasserversorgung im Südwesten zwar verhindert. Weder sind die Bestände aber gestiegen, noch haben sich neue gebildet, wie aus dem aktuellen Report der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg in Karlsruhe hervorgeht. Anfang Juli überwiegen demnach mittlere Grundwasserverhältnisse.

„Aufgrund der aktuellen Randbedingungen ist mit mäßigen Rückgängen der Grundwasservorräte zu rechnen“, heißt es. Großräumige Engpässe in der Wasserversorgung seien im Moment auszuschließen.

Die Fachleute haben festgestellt, dass sich die Bestände im Juni stabilisierten. Das sei in dieser Jahreszeit seit mehreren Jahren nicht mehr zu beobachten gewesen, heißt es in dem Bericht. Im Vergleich zum Juni 2020 überwogen sogar etwas höhere Grundwasserverhältnisse. An Messstellen in Ettlingen (Landkreis Karslruhe), Engelsbrand (Enzkreis), Weidenstetten (Alb-Donau-Kreis), Gemmingen (Landkreis Heilbronn) und Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) waren die Grundwasservorräte den Daten zufolge zuletzt sogar unterdurchschnittlich mit rückläufiger Tendenz.

Die Bodenfeuchte werde voraussichtlich weiter abnehmen, erklärten die Experten und Expertinnen. Die Pflanzen bräuchten viel Wasser. Selbst bei feuchter Witterung bilde sich daher kein Grundwasser neu.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-272266/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2021, 05:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mann verursacht von Unkrautabbrennen rund 9000 Euro Schaden

dpa/lsw Nufringen/Ludwigsburg. In der Gemeinde Nufringen (Landkreis Böblingen) hat ein 56-jähriger Mann beim Abbrennen von Unkraut bei einem Autohaus einen Schaden... mehr...